Wichtige Cookie Information

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Ok“ Datenschutzhinweise

Bosch Software Innovations

Software Innovations · Bosch IoT Suite

No one can do I(o)T alone.

Offenheit und Interoperabilität im IoT

Der Schlüssel zum Erfolg im IoT liegt in Ökosystemen. Open Source und offene Standards als Basis.

Schauen Sie sich unsere Infografik zu "Open IoT" an.

"Es werden nur diejenigen Unternehmen im IoT erfolgreich sein, die fähig sind, in Ökosystemen zusammenzuarbeiten. Nur Ökosysteme schaffen die strategische Grundlage für offene Plattformen und Interoperabilität."

Dr. Rainer Kallenbach, CEO

Ein offenes IoT-Ökosystem schaffen

Das Internet der Dinge bringt große Veränderungen für etablierte Unternehmen mit sich.

IoT-Ökosysteme funktionieren wie Korallenriffe. Alle Spezies leben im selben Wasser und halten es intakt.
IoT-Ökosysteme funktionieren wie Korallenriffe - alle Spezies halten gemeinsam das Wasser intakt.

Wir sind davon überzeugt, dass im IoT nicht einzelne Player, sondern wirtschaftliche und technologische Ökosysteme Erfolg haben werden. IoT-Ökosysteme funktionieren wie Korallenriffe, wo mehrere Spezies im selben Wasser leben und dafür sorgen, dass das Riff intakt bleibt.

Um ein lebendiges IoT-Ökosystem aufzubauen, sind wir aktiv an Partnerschaften und Aktivitäten in OSS-Communitys, Standardisierungsgremien und Industriekonsortien beteiligt: Strategische Allianzen wie Plattform Industrie 4.0 und Industrial Internet Consortium beschleunigen die Entwicklung der vernetzten Fertigung.

  • Systemintegratoren verfügen nicht nur über die richtige Kundenbasis, sondern auch über die notwendige Kompetenz und Ressourcen, um das IoT in der Unternehmenswelt umzusetzen.
  • Unternehmenskonsortien sind Joint Ventures mit dem Ziel, den Durchbruch in Märkten zu schaffen, die einzelne Unternehmen nicht allein adressieren können, z. B. die Mobilitätsplattform Hubject mit der BMW Group, Daimler, EnBW, RWE, Siemens und Bosch.
  • Technologiepartner ergänzen die Software anderer Anbieter, z. B. lassen sich mit der gemeinsamen Architektur aus der Bosch IoT Suite und ThingWorx vernetzte Produkte und Unternehmensprozesse integrieren. Zudem arbeiten wir mit GE Digital an technologischer Interoperabilität und der Integration der Cloud-Plattformen.
  • Standardisierungsgremien wie die OSGi Alliance treiben das IoT voran, indem sie weltweit anerkannte Standards festlegen.
  • Open-Source-Communitys wie die Eclipse IoT Working Group ermöglichen ein offenes IoT. Als strategisches Mitglied der Eclipse Foundation und Mitglied der Cloud Foundry Foundation zeigt Bosch, wie wichtig Open-Source-Initiativen im IoT sind.

Mehr Offenheit für weniger Komplexität im Internet der Dinge

Das Internet der Dinge braucht offene Standards, um erfolgreich zu sein.

Software ist heutzutage so komplex, dass offene Standards allein nicht ausreichen. Nur durch die Kombination aus offenen Standards und Open Source können IoT-Standards implementiert werden. Dies ist entscheidend für die rasche Verbreitung von IoT-Technologie.

Vorteile offener Standards:

  • Sie werden nicht von einzelnen Playern festgelegt. Die Zusammenarbeit innerhalb der Branche sorgt für hochwertigere Standards.
  • Verschiedene Stakeholder fördern langfristige Investitionen und schaffen damit die Basis für langlebigere Lösungen und weltweite Verbreitung.
  • Sie helfen Risiken zu senken, indem sie die Abhängigkeit von einem einzelnen Anbieter verhindern. Gleichzeitig sorgen sie für mehr Flexibilität durch verschiedene Quellen und Anbieter.

Vorteile von Open Source:
  • Es bietet kostenlosen, uneingeschränkten Zugang zu der Software, auf der das IoT aufbaut.
  • Es ermöglicht die Zusammenarbeit mit Partnern und erleichtert die Schaffung von IoT-Ökosystemen.
  • Es hilft, die Skalierbarkeit, die erforderlich ist, um die vielen Geräte zu vernetzen und zu verwalten, wirtschaftlich umzusetzen.
  • Es ist die einzige Möglichkeit, genügend Entwickler anzuziehen, die letztendlich für die Umsetzung des Internets der Dinge notwendig sind.
  • Es vermeidet das Risiko, von proprietären Plattformen oder einzelner Player abhängig zu sein.

IoT wird auf Open Source basieren – warum?

Wir gestalten offene Industriestandards mit

Als Gründungsmitglied der OSGi Alliance arbeiten wir aktiv an der Ausgestaltung der OSGi-Spezifikationen mit und sind Mitglied im Board of Directors.

Strategisches Mitglied der Eclipse Foundation

Wir sind in der Eclipse IoT Working Group aktiv und haben einige Projekte initiiert, um Komponenten für eine Open-Source-IoT-Plattform zu schaffen.

Aktiv in zahlreichen weiteren Initiativen

Um ein lebendiges IoT-Ökosystem aufzubauen, engagieren wir uns stark in OSS-Communitys und Standardisierungsgremien.