Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Marginale Spalte
Steffen Lehman - Handel und Logistik

Steffen Lehmann
Director Sales
Tel. +49 30 726112-243

Über EDEKA Minden-Hannover

EDEKA Minden-Hannover ist mit einem Umsatz von 6,4 Milliarden Euro im Jahr 2009, 29.500 Mitarbeitern und etwa 1.590 Einzelhandelsstandorten die größte der regionalen EDEKA-Handelsgesellschaften. Das Absatzgebiet erstreckt sich von der holländischen bis an die polnische Grenze, Schwerpunkte liegen in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Berlin-Brandenburg.

Die operative Geschäftstätigkeit der EDEKA Minden-Hannover unterteilt sich in die Sparten Einzelhandel, Umsatz 2009: 6,1 Milliarden Euro, Zustell- und Ab- holgroßhandel: 6,3 Milliarden Euro, Produktion und Dienst- leistung: 675 Mio. Euro.

Preisgekrönte Stammdatenpflege

Inhalt

„Es ist uns gelungen, den Zeitaufwand für die Erfassung von Artikelneuanlagen zu halbieren, und den Fokus noch mehr auf die Qualitätssicherung der Daten zu legen. Durch die papierlose Kommunikation in dem nun medienbruchfreien Prozess entfallen zudem etwa 300.000 Seiten Papier."

Maik Behnke, Abteilungsleiter Konzernprozessmanagement Edeka Minden-Hannover

Anforderungen

Häufige Änderungen im Artikelsortiment erforderten in der Vergangenheit hohe Aufwendungen für die manuelle Pflege der Stammdaten. Diesen Zeitaufwand galt es zu reduzieren:

  • Automatischer Abruf der Artikelstammdaten aus zentralen Stammdatenpools
  • Teilweise Auslagerung der Erfassung an Lieferanten über ein Web-Portal
  • Direkte Eingabevalidierung sowie automatische Verbuchung im SAP-System

Lösungsweg

Als technologische Basis entschied man sich für inubit, welches sowohl bei der Modellierung, als auch in der technischen Umsetzung überzeugte:

  • IST-Prozessanalyse, Dokumentation und anschließende Erstellung eines optimierten SOLL-Prozesses in BPMN
  • Konfigurative und non-invasive Einbindung von Fremdsystemen über Systemkonnektoren, SAP-Anbindung über BAPI-Schnittstellen, Nutzung von Web Service-Schnittstellen des externen Daten-Providers Sinfos/SA2
  • Anbindung der am Prozess beteiligten Mitarbeiter über webbasiertes Portal
  • Umfangreiche Reporting Möglichkeiten in Echtzeit, Bereitstellung aggregierter Reports in Form von grafischen Diagrammen, vorgangsorientiertes Reporting über den Process Monitor

Erzielte Ergebnisse

inubit ersetzt die Erfassung in mehreren Excel-Dokumenten und die manuelle Übertragung in SAP durch eine abteilungsübergreifend medienbruchfreie Datenübernahme:

  • Komfortable Unterstützung der Geschäftspartner in den Bereichen Datenkonvertierung und Datentransfer
  • Stärkere Fokussierung auf die Qualitätssicherung der Daten
  • Durch papierlose Kommunikation entfallen ca. 300.000 Seiten Papier