Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

ConnectedEnergy Solutions im Einsatz bei Smart City Rheintal

Smart City Rheintal
 
 
 
 
 
 

Das Virtuelle Kraftwerk der Smart City Rheintal


 

Die „Smart City Rheintal“, ein Zusammenschluss aus mehreren Zukunftsprojekten in Vorarlberg, hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 CO2-freie Energieautonomie zu erreichen.

Dipl. Ing. Christian Eugster, Projektleiter Smart City Rheintal:

"Die Leitidee von Smart City Rheintal ist, technologische und gesellschaftliche Innovationen miteinander zu verknüpfen und zum Wohle der Menschen in der Region zu realisieren. Bosch ist unser Partner bei der Realisierung eines Virtual Power Plants und hilft uns maßgeblich dabei, Energieverbrauch und Erzeugung miteinander in Einklang zu bringen und dabei Elektromobilität als wichtigen Akteur einzubeziehen."


 

Virtuelles Kraftwerk (Virtual Power Plant)

Im Teilprojekt „Smart Grid“ entwickelt Bosch Software Innovations mit den Projektpartnern ein Virtuelles Kraftwerk für das Monitoring und Management dezentraler Energieerzeugung und -nachfrage. Das Ziel ist, durch Lastverteilung eine ausgeglichene Energiebilanz zu erreichen und neue Energiedienstleistungen auf der Basis der vorhandenen Infrastruktur zu erbringen.

Aktuell realisiert Bosch Software Innovations drei Schwerpunkthemen für das Virtuelle Kraftwerk Smart City Rheintal:

 

Monitoring der Stromerzeugung von PV-Anlagen und -Pools

Eine Gruppe von PV-Anlagen wird zu Erzeugungspools aggregiert. Auf dieser Basis wird ein lokales Energieangebot gebildet. Hierfür werden die tatsächliche Erzeugungsleistung der PV-Anlagen gemessen und unter Einbeziehung von Daten der Wettervorhersage aktualisierte Day-Ahead-Prognosen für die Stromerzeugung bereitgestellt.

 

Lastmanagement der Ladeinfrastruktur für Elektromobile

Um die Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen in das Lastmanagement einzubeziehen, greifen die eMobility Services über das OCPP-Protokoll auf die Ladeinfrastruktur zu (Vehicle-to-Grid). Für die Prognose des Energieverbrauchs werden fahrzeugbezogene Daten wie der aktuellen SOC (Ladezustand der Batterie) und bei Bedarf auch Reservierungsdaten der Fahrzeuge einbezogen. Daraus lässt sich schließlich ein optimierter Fahrplan für das Laden berechnen, mit dem die Ladeinfrastruktur angesteuert wird.

 

Steuerung & Energiemanagement von In-House Verbrauchern

Um Verbraucher wie elektrische Warmwasserboiler oder Wärmepumpen zu steuern, werden prognostizierte Verbrauchsdaten verwendet. Anhand definierter Schwellwerte lassen sich dann die unterschiedlichen Verbraucher lokal steuern. Die Entscheidung, welche Geräte ab- oder zugeschaltet werden, obliegt dem lokalen Energiemanagementsystem. Über Algorithmen können unterschiedliche Schaltstrategien realisiert werden, z.B. auf der Basis von Preissignalen oder mittels Fahrplänen.


 

Weitere ConnectedEnergy Projekte

Bosch Software Innovations ist an weiteren Projekten beteiligt, deren Nutzenspektrum vom überregionalen Lastausgleich durch Virtuelle Kraftwerke (VPP) über die regionale Verbrauchsoptimierung (Microgrid) bis zum Eigenverbrauch (Nanogrid) reicht.