Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Smart Meter Gateway Administration mit dem Meter Gateway Manager

Meter Gateway Manager
 
Inhalt
 
 
 
 
 
Marginale Spalte




Smart Meter Gateway Administration: Komplexe Anforderungen effizient managen


 

Welche Fragen ergeben sich bei der Einführung von iMSys?

 

In Kürze werden die neuen Messinfrastrukturen ausgerollt. Durch die fixierten Preisobergrenzen, die wettbewerbliche Gestaltung des Messstellenbetriebs (MSB) und die hohen Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit ist es entscheidend, die Smart Meter Gateway Administration (GWA) so effizient wie möglich zu gestalten.

 

 

Wie kann man den Rollout kosteneffizient gestalten und Preisobergrenzen einhalten, um wettbewerbsfähig zu sein?

Wie können die komplexen Prozesse der Inbetriebnahme von Meter Gateways und die Einrichtung von Messaufgaben durchgängig automatisiert werden?

 

Kann dies mit den vorhandenen Fachkräften gemeistert werden?

Wie können intelligente Messinfrastrukturen in der Anlagenverwaltung erfasst werden?

 

Auf welche Weise erfolgt die Kommunikation mit externen Marktteilnehmern?

Wie erfolgt die Integration bestehender IT-Infrastrukturen?

 

Können regulatorische Anpassungen kurzfristig und effizient umgesetzt werden?

Wird die Smart Meter Gateway Administration auch als Dienstleistung angeboten?

 

Welche neuen Geschäftsfelder ermöglicht Smart Metering?

Die Antworten auf diese Fragen finden Sie hier.

 

 
 

 

Wettbewerb und Preisobergrenzen

Zunehmende Komplexität und Digitalisierung

 

Das Messstellenbetriebsgesetz (MSB) setzt den Messstellenbetreiber hohem Kostendruck aus. Einerseits Preisobergrenzen und Wettbewerbsdruck, andererseits Kosten für Rollout, Betrieb und aufwändige Sicherheitsvorkehrungen. Prozessautomatisierung und das Angebot von Mehrwertdiensten sind unabdingbar.

Der Messstellenbetrieb wird zunehmend zu einem IT-Unternehmen. Veränderte Aufgaben und Verantwortungen der Marktteilnehmer bedingen steigende Anforderungen an ein intelligentes Energiemanagement, das Prozesse automatisiert und skalierbar ist.

 

 

Übersicht ausgeführter Gateway-Aktionen

Zielsetzung Verteilnetzstabilität

 

Dezentral erzeugte Energie aus erneuerbaren Quellen unterliegt starken Schwankungen. Daher ist es notwendig, die Einspeisung und den Verbrauch aktiv zu steuern. Durch flexible Verbrauchssteuerung wird der Notwendigkeit, das Verteilnetz stabil zu halten, Sorge getragen. Dies wird durch die neue Messinfrastruktur ermöglicht.


 
 

Transparenz und Verbrauchssteuerung

Datensicherheit im Vordergrund

 

Mit flexiblen Tarifen soll der Energieverbrauch gesteuert werden. Häufigere und exakte Messungen ermöglichen die Transparenz gegenüber dem Verbraucher, wobei höchste Datenschutzanforderungen zu erfüllen sind.

Die Sicherheit der IT-Systeme im Energieumfeld wird immer bedeutender. Der Schutz der personenbezogenen Daten und die Sicherheit des Stromnetzes vor unberechtigten Zugriffen haben absolute Priorität. Die hohen Sicherheitsanforderungen gehen mit höheren Betriebskosten einher.

 
 

Effizienz durch intelligente Software

Energieversorgungsunternehmen benötigen daher eine sichere, modulare, skalierbare und automatisierte Softwarelösung, um den Messstellenbetrieb (MSB) kosteneffizient zu managen.

 
 
Meter Gateway Manager - Broschüre

Meter Gateway Manager