Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Production Rules Configurator - Regelbasierte Analyse von Produktionsdaten

Fertigungsindustrie Bosch Software Innovations Production Rules Configurator
 
 
 
 
 
Marginale Spalte
News Production Rules Configurator PRC Video Blog

News


White Paper

Regelbasierte Analyse von Produktionsdaten – der Fertigungsexperte im Mittelpunkt von Industrie 4.0

Jetzt herunterladen


Webcast

Einstieg in die Industrie 4.0 mit dem Production Rules Configurator

Webcast ansehen


Bosch ConnectedWorld Blog

Blog lesen

Broschüre Production Rules Configurator

Broschüre Production Rules Configurator


Abweichungen frühzeitig erkennen und rechtzeitig reagieren


 

In der Fertigung können geringe Abweichungen von der Norm große Auswirkungen auf Produktqualität und Maschinenauslastung haben. Durch starre Wartungsintervalle entstehen zweifache Verluste: Zum einen werden Ausfälle nicht rechtzeitig erkannt oder aber es entstehen unnötige Kosten durch zu frühe Wartung. Zum anderen leidet die Qualität der Produkte unter einer suboptimalen Maschineneinstellung.

Der Production Rules Configurator überwacht anhand von grafisch modellierbaren Regeln die Einhaltung der festgelegten Parameter im Fertigungsprozess. Auftretende Abweichungen werden erkannt und direkt an den verantwortlichen Mitarbeiter kommuniziert. So können umgehend entsprechende Maßnahmen für einen reibungslosen Fertigungsprozess eingeleitet werden.

Als Grundlage der regelbasierten Analyse dienen Produktionsdaten (Prozess- und Maschinendaten), die aus bereits vorhandenen Systemen, wie z. B. einem Manufacturing Execution System (MES), in den Production Rules Configurator übergeben werden. Daten können von einzelnen Maschinen oder aus der gesamten Produktion integriert werden. Die darauf angewendeten Regeln werden dann individuell und flexibel durch die jeweiligen Fertigungsexperten im Werk konfiguriert, um einen optimalen Produktionsablauf zu gewährleisten.



 

Ein effektiverer Produktionsablauf mit dem Production Rules Configurator


Der Produktionsverantwortliche steht vor der täglichen Herausforderung, unter Beachtung aller termin-, mengen- und qualitätsrelevanten Vorgaben sowie gesetzlichen Bestimmungen einen reibungslosen Betrieb der Produktion zu gewährleisten.

 
Production Rules Configurator Herausforderungen und Lösung
 

Die Funktionen im Überblick


 

Der Production Rules Configurator ist ein Softwaretool, das an die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Anwenders in der Fertigung angepasst werden kann. Know-how lässt sich mühelos in Regeln für die Auswertung von Produktionsdaten (Prozess- und Maschinendaten) transferieren, um bei Trends oder Abweichungen die erforderlichen Aktivitäten anzustoßen. Die Software ermöglicht einen durchgehend transparenten Fertigungsprozess und erhöht zugleich die Produktionsleistung.

1. Schnelle und nahtlose Implementierung für die Datengewinnung

 
 

Der Production Rules Configurator wird mit geringem technischen Aufwand installiert und in die bestehende IT-Infrastruktur integriert. Die benötigten Messwerte für die Datenverarbeitung im Regelwerk werden durch einen integrierten Konnektor aus dem Manufacturing Execution System (MES), Datenbanken und anderen vorhanden Systemen transferiert.

Integration verschiedenster Datenquellen

Integration verschiedenster Datenquellen

 
 

2. Maschinenübergreifende Produktionsdatenanalyse

 

Die Analyse der Produktionsdaten erfolgt in Echtzeit und kann übergreifend für eine Vielzahl von Maschinen oder Fertigungslinien durchgeführt werden. So lassen sich Trends bereits frühzeitig erkennen, was eine schnelle Reaktion ermöglicht. Für die Analyse stehen verschiedene Verfahren, wie z.B. die Schwellwerterkennung oder Korrelations- und Trendanalyse, zur Verfügung. Zudem entwickelt Bosch Software Innovations kontinuierlich weitere Methoden, die mit Softwareupdates installiert werden können.

Verfahren für die Produktionsdatenanalyse

Verfahren für die Produktionsdatenanalyse

 
 

3. Zielgerichtete Kommunikation von produktionsrelevanten Informationen

 

Durch modulare Regeln und die Echtzeitüberwachung können für jede Analyse zielgerichtet Benachrichtigungen an den jeweiligen Verantwortlichen im Werk adressiert oder andere spezifische Aktionen vom System ausgeführt werden.

Zielgerichtete Kommunikation

Zielgerichtete Kommunikation

 
 

4. Einfache Benutzung

 

Dank grafischer Modellierung kann der Fertigungs-
spezialist das Regelwerk im Production Rules Configurator intuitiv konfigurieren. Für die Modellierung, Dokumentation und Erprobung der Regeln stehen dem Anwender unterschiedliche Funktionen zur Verfügung – Programmierkenntnisse werden hierfür nicht benötigt. So kann er individuell eine Vielzahl von Regeln im Fertigungsprozess einer Maschine anwenden, ohne dafür ein IT-Experte sein zu müssen. Der Production Rules Configurator ist die ideale Lösung für den täglichen Einsatz – schnell, unkompliziert und flexibel.

Production Rules Configurator visual rules

Regeln auch für komplexe Fachlogiken intuitiv modellieren

 
 

5. Individuelle Konfigurierung und Skalierung

6. Stetige Erweiterung der Softwarelösung

 

Die Regeln werden individuell für jede Maschine und Fertigungslinie definiert und angepasst. Zudem lassen sich weitere Maschinen und Fertigungslinien jederzeit in den Production Rules Configurator integrieren. Bereits erstellte Regeln können auch dupliziert und auf neue Maschinen angewendet werden.

Für eine erweiterte Funktionsfähigkeit können extern entwickelte Java-Extensions in das Regelwerk integriert werden, um z. B. tiefergreifende Analysen regelbasiert anzuwenden oder eine optionale Visualisierung der Regelergebnisse an der Fertigungslinie darzustellen.

Zudem kann der Production Rules Configurator um zusätzliche Softwarelösungen der Bosch IoT Suite erweitert werden.

 

 

Referenz:
Maschinenübergreifende Produktionsüberwachung von Erodiermaschinen


Mittels Funkenerosion (EDM) wird berührungsfrei Metall abgetragen. Dabei wird das abgetragene Material durch eine nicht-leitende Flüssigkeit von der Bearbeitungszone entfernt, somit lassen sich Werkstücke sehr präzise bearbeiten. Bei diesem Verfahren ist es besonders wichtig, Abweichungen im Fertigungsprozess frühzeitig zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern. In dem hier beschriebenen Szenario wird ein Metallplättchen mittels Funkenerosion über mehrere Maschinen in einer Linie bearbeitet, um am Ende des Fertigungsprozesses zwei höchst präzise Bohrungen zu erzielen. Der Production Rules Configurator wird in die bestehende IT-Landschaft der Fertigung eingebunden, um die Produktionsdaten der Erodiermaschinen einer Linie auszuwerten.