Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Crome

 
 
 
 
 

Cross-border Mobility for EVs


 
Crome

Dank einer ganzen Reihe verfügbarer Elektrofahrzeuge deckt die Elektromobilität bereits heute Mobilitätsbedarfe ab. Im Jahr 2011 war es an der Zeit, Europa elektrisch zu vernetzen. Das Crome Projekt setzte dieses Szenario in die Wirklichkeit um, indem es ein standardisiertes, einfach zu nutzendes, zuverlässiges und sicheres Ladestationsnetz im französisch-deutschen Grenzgebiet einführte.

Ziele des Projekts waren:

 

  • Durchführen eines großangelegten grenzüberschreitenden Feldtests für Mobilität mit Elektrofahrzeugen.
  • Einführen von öffentlich zugänglichen und interoperablen Ladestationen, die – einfach zugänglich – das Aufladen von Elektrofahrzeugen über das französisch-deutsche Crome Gebiet sicherstellen.
  • Erkunden der Nutzerakzeptanz der Elektromobilität und der Nutzerbedürfnisse für das Laden.
  • Anbieten von Ladediensten, die sowohl vereinfachtes Identifizieren und Abrechnen ermöglichen als auch die Verfügbarkeit von Ladestationen anzeigen und Reservationsmöglichkeiten bieten.
  • Testen und Empfehlen von Europäischen Standards für Ladeinfrastruktur (Stecker, Kabel, …) und Diensten (Identifikation, Abrechnung, Roaming).

Das Kerngebiet von Crome war das französische und deutsche Oberrheingebiet. Das Gebiet umspannt die Regionen Mosel und Elsass in Frankreich (mit einem Schwerpunkt auf die Städte Straßburg, Colmar und Sarreguemines) und erstreckt sich von Karlsruhe südwärts nach Freiburg in Deutschland.

Crome bot mit den vollständig interoperablen Ladestationen und Elektrofahrzeugen eine einzigartige Möglichkeit für Tests und für das Sammeln von Informationen in diesem weiten grenzüberschreitenden Gebiet. Innerhalb Crome wurde Nutzern von Elektrofahrzeugen über fortschrittliche eMobility Dienste vollständiger und einfacher Zugang zu allen öffentlichen Ladestationen des Crome Projekts in Frankreich und Deutschland ermöglicht:

 
  • Einheitlicher Zugang zu Ladestationen mittels kontaktloser RFID-Karte zur Nutzeridentifikation.
  • Vereinfachte grenzüberscheitende Zahlungsabwicklung und Roaming zwischen Elektromobilitätsbetreibern.
  • Kundenorientierte Internet- und Smartphone-Anwendungen: Verfügbarkeit der Ladepunkte und optimierte Routennavigation.
  • Zugang zu Schnellladestationen.
 

Fördergeber Projekt Crome.

Crome Ladestationen im deutsch-französischen Grenzgebiet.

Weitere Informationen zu Crome