Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Ladeinfrastruktur für Singapur

 
 
 
 
 

Betrieb einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge


 

Seit Juni 2011 unterstützt Bosch Software Innovations den Stadtstaat Singapur bei einem umfangreichen Projekt, das den erfolgreichen Betrieb einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge zum Ziel hat. Über einen Zeitraum von fünf Jahren werden im so genannten „Electric Vehicle Test Bed“ verschiedene Prototypen von Elektrofahrzeugen und Ladetechnologien erprobt und neue Geschäftsmodelle entwickelt.

Neben der Entwicklung einer effektiven Infrastruktur prüft die Electric Vehicle Taskforce unter der gemeinsamen Leitung von Energy Market Authority, Land Transportation Authority und Singapore Economic Development Board auch die wirtschaftlichen Potenziale von Elektrofahrzeugen durch eine verbesserte Beurteilung der notwendigen Regularien und die Ermittlung von Möglichkeiten für Industrie und Forschung.

Bosch Software Innovations spielt als von der Regierung Singapurs eingesetzter Infrastrukturdienstleister eine Schlüsselrolle für das Design und die Entwicklung der Ladeinfrastruktur sowie deren Realisierung, Betrieb und Wartung. Bis heute hat Bosch Software Innovations bereits mehr als 57 Ladestationen in Singapur installiert.

Die einzelnen Ladestationen sind über eine Internet-Serviceplattform miteinander vernetzt. Unternehmen, die Dienstleistungen im Bereich der Elektromobilität anbieten möchten, können hierzu die offene Architektur der von Bosch Software Innovations entwickelten IT Serviceplattform nutzen. Auf diese Weise lassen sich auch weitere Ladestationshersteller in das Angebot einbinden.

Registrierte Fahrer können bei Nutzung des Systems die nächste freie Ladestation über ein Web-Portal finden. Um die angebotenen Dienste in Anspruch zu nehmen, müssen sich die Fahrer mit ihrer NETS CEPAS Karte (Contactless e-Purse Application) ausweisen, die in ganz Singapur als Identitätsnachweis akzeptiert wird.

Wie wirkt sich die Elektromobilität in Singapur aus? Damit dies bewertet werden kann, erleichtert Bosch Software Innovations regelmäßige Analysen der Ladestationsnutzung. Mit der Unterstützung durch die zuständigen Behörden schafft die Prüfung dieser Daten eine solide Grundlage für einen möglichen Ausbau der Elektromobilität in Singapur – etwa, indem das optimale Verhältnis zwischen Elektrofahrzeugen und Ladestationen bestimmt wird.

Bis zum Abschluss des Projekts im Jahr 2016 wird das Angebot über die Internet-Serviceplattform von Bosch Software Innovations weiter wachsen und die Nutzer von Elektromobilität in Singapur von innovativen Diensten profitieren lassen.