Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Marginale Spalte

Fanny Schubert
Analyst & Partner Relations
Tel. +49 30 726112-423

Laden Sie die vollständige Studie herunter:

Fraunhofer-Studie: BPM-Suites im Einsatz

Inhalt

Die Entwicklung von Geschäftsprozessmanagement-Methoden hat in den vergangenen Jahren rasante Fortschritte gemacht. Insbesondere mit dem Ziel der Prozessautomatisierung setzen immer mehr Unternehmen entsprechende Werkzeuge ein – die BPM Suites.

Doch was müssen die Anwender beachten, wenn sie entsprechende Suites nutzen wollen? Was ist neu, was ist Stand der Technik, was leisten diese Programme?

Diesen und ähnlichen Fragen ist das Fraunhofer IESE nachgegangen und hat in Zusammenarbeit mit der SP Consulting GmbH eine breit angelegte Marktanalyse in diesem Segment durchgeführt. Im Unterschied zu einigen in der Vergangenheit durchgeführten Studien anderer Einrichtungen ging es in dieser Studie um „BPM Suites im Einsatz“. Nicht das bloße Vorhandensein von Features wurde abgefragt, sondern primär wurden nicht-funktionale Aspekte wie Einfachheit, Änderbarkeit, Integrierbarkeit und Brauchbarkeit im Alltagskontext bewertet.

Über inubit, die BPM-Software der Bosch Software Innovations GmbH heißt es in dieser Studie u.a.:

  • Positiv anzumerken ist die hohe Integrierbarkeit der BPM Suite von Bosch SI in Drittsysteme. Dazu werden eine Reihe Standardadapter angeboten. Des Weiteren bietet die Lösung einen guten Versionierungsmechanismus für Prozessmodelle.
  • Die Lösung von Bosch SI empfiehlt sich bei hohen Anforderungen an BPM-Governance (wie z.B. Rechtemanagement und Lifecycle-Management) oder wenn Laufzeitmanagement (insbesondere Aufgabendelegation) wichtig ist.
  • Vielfältige Adapter und ein sehr flexibel anpassbares Endnutzerportal sind weitere hervorzuhebende Aspekte.