Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

LGT Bank setzt MAID zum Erkennen von Marktmissbrauch und Insiderhandel ein

  • MAID erkennt missbräuchliche Praktiken
  • Reduziert den Arbeitsaufwand um die Hälfte
  • Verhindert Reputationsschäden durch Überwachen von Mitarbeitergeschäften und Eigenhandel

26.02.2013 -

Immenstaad - Die Liechtensteiner LGT Group, die größte in Familienbesitz gehaltene Private Banking und Asset Management Gruppe Europas, hat sich zur Verhinderung des Marktmissbrauchs für Programme von Bosch Software Innovations entschieden. Die Softwarelösung MAID erfüllt die im Marktmissbrauchsgesetz (MG) gestellten Anforderungen.

Die LGT wünschte sich eine Alternative, um die Anforderungen des MGs nicht weiter auf der Basis einzelner Reports, wie Tabellen und Listen aus den eingesetzten Handelssystemen vornehmen zu müssen. Stattdessen sollte die neue Software im täglichen Betrieb den manuellen Aufwand deutlich verringern und eine Dokumentation jedes Abklärungsschrittes elektronisch erstellen. So wird eine Abnahme durch die externe Revision sichergestellt. Eine weitere Anforderung war, die Prüflogik der Überwachung und Szenarien einfach und schnell anpassen zu können, um auf diese Weise die aktuellen Vorschriften und internen Richtlinien flexibel abzubilden.

„Abgesehen von der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen bezüglich Marktmissbrauch war es für uns entscheidend eine Software einzusetzen, mit der wir agieren und nicht nur reagieren können. Denn was ist für eine Bank schlimmer als durch missbräuchliches Handeln den guten Ruf zu verlieren“, erklärt Stefanie Giger, Compliance Officer der LGT Bank. Die LGT nutzt MAID deshalb auch zur Überwachung von Mitarbeitergeschäften und Eigenhandel hinsichtlich der Einhaltung interner Richtlinien und Weisungen, sowie zum Abgleich mit Watch- und Restricted Lists. Das Unternehmen legt dazu bestimmte Szenarien fest, bei deren Eintreffen ein Transaktionsmuster abgeklärt werden muss. So werden vom System auch Praktiken erkannt, die zwar nicht den Tatbestand der Marktmanipulation erfüllen, aber dennoch den Ruf des Unternehmens schädigen und das Vertrauen der Kunden beeinträchtigen können.

Die auf der bewährten Regeltechnologie Visual Rules basierende Lösung ist in der Lage, kritische Transaktionen automatisch zu erkennen und die Komplexität von Wertpapierstammdaten zu berücksichtigen. Gleichzeitig wird die integrierte Fallbearbeitung deutlich reduziert. Das bringt eine Reduzierung des Arbeitsaufwandes bei der Aufbereitung der Daten um etwa 50 Prozent, da diese nicht mehr manuell abgerufen und betrachtet werden müssen.

Der ausführliche Anwenderbericht ist auf unserer Website unter:

www.bosch-si.de/maid zu finden. Zum Kennenlernen des Systems bieten wir ein Webinar an, unter: www.bosch-si.de/maid-webinare. Die Teilnahme ist kostenlos.

Über die LGT Group:

Die LGT Group ist ein international tätiges, in Vaduz (Liechtenstein) domiziliertes Private Banking und Asset Management Haus. Das Unter-nehmen ist seit über achtzig Jahren im Besitz des Fürstenhauses von Liechtenstein. Mit rund 1.700 Mitarbeitenden ist die LGT Group an mehr als 20 Standorten in Europa, Asien und dem Mittleren Osten vor Ort präsent. Per 30. Juni 2012 verwaltete die LGT Group Vermögenswerte von CHF 94.7 Milliarden (USD 98.6 Milliarden).