Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Innovative Konzepte für die vernetzte Welt

  • Live zu sehen: vorausschauende Instandhaltung von Maschinen
  • Präsentation der Software-Suite
  • Neues Software-Produkt für Gerätemanagement

Immenstaad, 03.03.2013 -

Immenstaad/Hannover – Auf der weltweit führenden Hightech-Messe CeBIT veranschaulicht Bosch Software Innovations an einem Stadtmodell, welche Möglichkeiten das Internet der Dinge und Dienste (Internet of Things and Services, IoTS) bietet und von welchen Anwendungen Unternehmen und Konsumenten schon heute profitieren können. In Halle 11 am Stand D73 präsentiert das Unternehmen unter anderem seine Software-Suite, die die Grundlagen für die erforderliche Vernetzung schafft. Damit können Unternehmen bereits jetzt neue Geschäftsmodelle umsetzen.

In den kommenden Jahren werden immer mehr Geräte und Systeme so ausgestattet sein, dass sie automatisch Daten über das Internet versenden oder empfangen können. Wenn diese Systeme intelligent vernetzt und aufeinander abgestimmt werden, sind völlig neue Dienstleistungen möglich, die den Alltag der Menschen und die Wirtschaft verändern werden. Bosch Software Innovations bietet jetzt schon innovative Geschäftsmodelle und Projekte, die auf diesen Möglichkeiten basieren:

Vernetzte Mobilität: Kommunikation zwischen Fahrzeugen und Flottenbetreibern für eine optimierte Flotteneinsatzplanung mit Echtzeitdaten aus dem Fahrzeug.

Das Virtuelle Kraftwerk der Zukunft: Intelligentes Management zahlreicher dezentraler Energieerzeugungsanlagen und Vernetzung mit Verbrauchern.

Vorausschauende Instandhaltung: Maschinenfehler werden frühzeitig prognostiziert und Maßnahmen eingeleitet, bevor überhaupt Stillstand entsteht.

Wer am Stand ein Tablet zur Hand nimmt und es vor das Architekturmodell einer Stadt hält, sieht die Häuser, Bürogebäude, Fabriken und Windräder auch auf dem Bildschirm und kann mit Hilfe von augmented reality erfahren, welche Möglichkeiten das Internet der Dinge und Dienste bietet und so auch den Nutzen für die jeweilige Zielgruppe entdecken.

Ein weiteres Exponat am Stand zeigt, wie integrierte Software in einer Industriemaschine sich anbahnende Maschinendefekte erkennt und frühzeitig den Wartungsprozess auslöst, bevor es zu einem Stillstand der Maschine kommen kann. Die Anwender einer solchen Lösung, wie zum Beispiel die produzierenden Betriebe, profitieren gleich mehrfach: Einerseits können sie die Wartung ihrer Maschinen besser planen, andererseits sinken die Wartungs- und Reparaturkosten. Und schließlich verringert diese vorausschauende Instandhaltung (predictive maintenance) die Ausfallzeiten, was wiederum die Produktivität steigert.

Basis für all diese Lösungen und Zukunftskonzepte bildet die Software-Suite von Bosch Software Innovations, die ebenfalls auf der CeBIT präsentiert wird. Sie besteht aus unseren Kernprodukten für Business Process Management (BPM), Business Rules Management (BRM) und Device Management (M2M). Für die speziellen Anwendungsfelder IoTS und BPM+, ermöglicht die Software mit ihren zwei Editionen die effiziente Umsetzung von IoTS-Projekten und neuen Cloud-Diensten ebenso wie prozess- und regelbasierten Enterprise-Anwendungen, wie beispielsweise für Risikobewertung, Rechnungsprüfung und Vorgangsbearbeitung.

Das Device Management vernetzt und managed die unterschiedlichsten Geräte mit dem Ziel der intelligenten Steuerung in IoTS-Projekten. Hierfür unterstützt das Softwareprodukt ein flexibles Berechtigungsmodell und basiert auf einer fortschrittlichen Sicherheitsarchitektur. So entsteht für Endkunden die Gewissheit, dass niemand unberechtigt auf sensible Daten zugreifen kann. Da Bosch mit der Software-Suite auf offene Standards setzt, lassen sich die Produkte und Lösungen grundsätzlich sehr gut erweitern und eignen sich speziell für den Einsatz in dynamischen Geschäftsfeldern.