Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Vorausschauende Instandhaltung für die Industrie von morgen

  • Live zu sehen: weit mehr als bloße Instandhaltung
  • Service Portal erhöht die Maschinenverfügbarkeit
  • Präsentation der Software-Suite in Halle 7, Stand C04

Hannover/Immenstaad/Berlin, 29.03.2013 -

Gezielte Hilfe schon vor dem Ausfall: Die Lösung von Bosch Software Innovations erkennt drohende Maschinendefekte bereits lange vor ihrem Auftreten. So können Wartungseinsätze schon vor einem teuren Stillstand geplant werden. Auf der Hannover Messe, der weltweit führenden Industriemesse, zeigt Bosch Software Innovations anhand einer Live-Demonstration, wie sich durch die Vernetzung von Industrieanlagen der gesamte Instandhaltungsprozess effizienter gestalten lässt. Basis dafür ist die Software-Suite.

Wenn eine defekte Maschine die Produktion stoppt, entstehen schnell hohe und ungeplante Kosten. Die vorausschauende Instandhaltung (Predictive Maintenance) hingegen setzt schon weit vor der möglichen Störung an. Das eröffnet den Fertigungsbetrieben ganz neue Möglichkeiten zur effizienteren Wartung.

Die Lösung von Bosch Software Innovations verfolgt hierbei einen ganzheitlichen Ansatz. Mit seiner Software-Suite unterstützt das Unternehmen die gesamte Instandhaltung. Von der automatischen und frühzeitigen Erkennung von Maschinenfehlern bis hin zur Planung und transparenten Dokumentation werden alle Schritte berücksichtigt.

Die Zustandsdaten der Maschine werden dafür online an die Software übertragen. Diese analysiert die Daten anhand genau definierter Regeln auf Unregelmäßigkeiten. So lassen sich Vorhersagen über Störungen und Ausfallzeitpunkte treffen.

Zentrales Service Portal

Über ein Service Portal können alle Vorgänge überwacht und notwendige Maßnahmen organisiert werden. Schnittstellen zu Drittsystemen, wie etwa ERP- oder CRM-Systemen, erlauben es, weiterführende Dienste zur Fernwartung anzubieten. Dazu gehört die Einsatzplanung von Technikern oder das automatische Bestellen von Ersatzteilen.

Software ergänzt bestehende Systeme und eröffnet neue Marktchancen

Eine ideale Ergänzung ist die Software auch für Unternehmen, die bereits Fernwartungs- oder Condition-Monitoring-Systeme einsetzen. Predictive Maintenance umfasst also weit mehr als die bloße Instandhaltung: Zum einen wird die Wartung für den Kunden besser planbar als bislang. Gleichzeitig werden ihm Wege aufgezeigt, um Ressourcen zu sparen. Maschinenhersteller können dadurch ihr Serviceangebot für Kunden optimieren, mehr Umsatz erzielen und durch die Differenzierung vom Wettbewerb eine bessere Marktposition erlangen.