Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

3. EU Geldwäsche-Richtlinie: Identifikation von Risikopersonen im Kundenbestand ist Pflicht

Elektronisches Verfahren »name matching« zum Abgleich von Kundendaten gegen Einträge auf Sanktionslisten jetzt international im Einsatz

10.01.2007 -

Die Bosch Software Innovations aus Immenstaad am Bodensee unterstützt Finanzdienstleister bei der Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Zur Identifikation von Risikopersonen und politisch exponierten Persönlichkeiten im Kundenbestand nutzen zahlreiche Unternehmen die Software »name matching« in Verbindung mit einer weltweiten Sanktionsliste. Jetzt haben sich die Tochtergesellschaften von Swiss Life in Brüssel und Luxemburg für »name matching« entschieden.

Ab 2007 werden Finanzdienstleister in der EU verstärkt in die Pflicht genommen, gegen Geldwäscherei, Korruption und Terrorismusfinanzierung vorzugehen. Verboten sind Geschäftskontakte zu terrorverdächtigen Personen. Für politisch exponierte Persönlichkeiten (PEPs) gelten erweiterte Sorgfaltspflichten.

Unterstützung bietet die Softwarelösung »name matching«. Sie vergleicht in regelmässigen Abständen Kundendaten mit Einträgen in internationalen Black Lists.

Bis zu 500.000 politisch exponierte Persönlichkeiten und Risikopersonen mit einem kriminellen oder terroristischen Hintergrund sind auf weltweiten Sanktionslisten geführt. Bei der Prüfung des gesamten Kundenbestands und vor jeder Eröffnung einer neuen Geschäftsbeziehung werden die Daten in einer scharfen Suche (1:1 matching) und einer unscharfen Analyse verglichen. Basis der unscharfen Suche ist ein Algorithmus, der Namensbestandteile, Aliase und weitere Angaben wie das Geburtsdatum, Nationalität oder Domizil vergleicht. Dies ist ein Qualitätsaspekt, der den 1:1 Namensabgleich ergänzt. Werden Treffer angezeigt, leitet der Compliance Officer die Abklärung ein.

Am Zürcher Hauptsitz von Swiss Life ist »name matching« seit über einem Jahr im Einsatz. Nun nutzen auch die Standorte in Belgien und Luxemburg diese Softwarelösung, um ihren Kundenbestand elektronisch zu prüfen. Nationale Vorschriften, die zum Beispiel die Commission banquaire, financière et d’ assurances in Belgien erlässt, können in »name matching« integriert werden.

»name matching« ist in drei Sprachen erhältlich und eignet sich für international agierende Unternehmen. Interessierte Anwender können die Funktionen des Systems in einer Webkonferenz testen.

Über Swiss Life

Die Swiss Life-Gruppe ist einer der führenden europäischen Anbieter von Vorsorgelösungen und Lebensversicherungen. Im Heimmarkt Schweiz, in dem das Unternehmen Marktführer ist, und in ausgewählten europäischen Märkten bietet die Swiss Life-Gruppe über eigene Agenten, Broker und Banken ihren Privat- und Firmenkunden eine umfassende Beratung verbunden mit einer breiten Produktpalette. Multinationale Konzerne werden in einem Netzwerk von Partnern in über 60 Ländern und Regionen nach Mass betreut.

Die Swiss Life Holding mit Sitz in Zürich geht auf die 1857 gegründete Schweizerische Rentenanstalt zurück. Die Aktie der Swiss Life Holding ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (SLHN). Die Swiss Life-Gruppe beschäftigt rund 9000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.