Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Bosch Software Innovations löst Anforderungen im Cross-Border Banking mit BPM+

  • Schnelle Umsetzung von Cross-Border Anforderungen
  • Nachhaltige Berücksichtigung in allen relevanten Prozessen
  • Flexible Modellierung regulatorischer Anforderungen

Berlin, 04.07.2013 -

Geschäfte mit dem Ausland sind heute für viele Unternehmen etwas Alltägliches. Besonders im Finanzbereich sind internationale Transaktionen und Produktverkäufe eher die Regel als die Ausnahme. Doch wie kann man als Unternehmen sicher sein, dass die eigenen Prozesse und Regeln auch denen des Partnerlandes entsprechen? Das Cross-Border-Business beschäftigt sich mit dieser Thematik und gewinnt daher zunehmend an Bedeutung. Bosch Software Innovations bietet mit der BPM+ Edition der Software-Suite eine modellierbare Lösung für alle Geschäftsprozesse.

Wer bei dem Vertrieb von Produkten und bei Finanzdienstleistungen im Ausland oder für ausländische Kunden tätig wird, muss eine Vielzahl lokaler Regularien und Restriktionen kennen und befolgen. Doch auch im Ausland ändern sich die gesetzlichen Vorgaben stetig. So besteht immer die Gefahr für ein nicht regelgerechtes Verhalten. Für Finanzdienstleister kann das mit erheblichen Rechts- und Reputationsrisiken verbunden sein.

Mit der BPM+ Edition der Software-Suite lassen sich Cross-Border-Prozesse IT-basiert abbilden und operativ steuern. Die wichtigen Regularien und Restriktionen werden in Form von Entscheidungsregeln aufgezeigt und in den Prozessen automatisiert angewendet. Durch die grafische Darstellung von Prozessen und Regeln wird eine optimale Transparenz und Nachvollziehbarkeit erreicht – auch gegenüber Dritten und in der nachträglichen, historischen Betrachtung. Durch den konsequent modell-basierten Ansatz „Modellieren statt Programmieren“ können die eigenen Fachexperten die Gestaltung und Anpassung von Prozessen und Entscheidungsregeln selbst übernehmen. Das ermöglicht dem Unternehmen so schnelle Umsetzungs- und Einführungszeiten.

Technisch ermöglicht die BPM+ Edition die Integration und das Management von Daten aus verschiedenen Quellen, einschließlich Legacy-Anwendungen, über eine Vielzahl von vorgefertigten Standardkonnektoren und -adaptern. Das ermöglicht die problemlose Integration in die vorhandene IT-Landschaft. Die BPM+ Edition verfügt über eine hohe Skalierbarkeit und ist daher besonders geeignet zur Verarbeitung großer Datenmengen.