Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

So schaffen Banken mehr Vertrauen

Umfrage des Bankenexperten Bosch Software Innovations: Aktienkäufer haben mehr Vertrauen in Banken, wenn Kontrollsysteme für Eigengeschäfte der Bankberater vorhanden sind.

Immenstaad, 09.12.2009 -

Nicht alle deutschen Sparer haben bei Aktienempfehlungen vollstes Vertrauen in den Vermögens­berater ihrer Bank. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Innovations, einem führenden deutschen Anbieter für eine Business Rules Management-Plattform und Lösungen für den Finanzsektor. Demnach glauben 58 Prozent der Befragten, dass ihr Vermögensberater manchmal Aktien­empfehlungen gibt, die zu dessen eigenem Vorteil sind. Sogar 37 Prozent sind überzeugt, dass er dies grundsätzlich tut. Dagegen sind nur 5 Prozent der Befragten der Meinung, dass ihr Berater sie stets völlig uneigennützig berät.

Glaubwürdiger werden Bankberater wahrgenommen, wenn die Bank die persönlichen Finanzgeschäfte der Mitarbeiter kontrolliert. 85 Prozent der Befragten würden sich laut der Umfrage sicherer fühlen, wenn die Bank eine entsprechende Kontrolllösung im Einsatz hat. Für einen Anteil von immerhin 21 Prozent davon wäre dies sogar eine ganz zentrale Maßnahme zur Vertrauensgewinnung.

Walter Pitz, Mitglied der Geschäftsführung der Bosch Software Innovations GmbH, kommentiert: "Die Umfrage spiegelt die Bedenken wider, die sich im Zusammenhang mit der Finanzkrise bei Bankkunden eingeschlichen haben. Umso wichtiger ist es für Banken jetzt, Mitarbeitergeschäfte zu dokumentieren und zu hinterfragen. Dabei geht es nicht nur um die Kontrollfunktion, sondern auch um den guten Ruf des eigenen Unternehmens. Denn Lösungen zur Überwachung von Mitarbeitergeschäften schaffen Transparenz und schützen die Mitarbeiter auch davor, ihre eigene Existenz zu gefährden."

Software-Lösungen wie MAID (Market Abuse Insider Dealing Detection) dokumentieren und überwachen potenzielle Konflikte automatisch. Sobald sich ein Mitarbeiter in einem "potenziellen Interessenkonflikt" befindet, wird diese Situation in MAID erfasst. Dabei werden auch Geschäfte, die der Mitarbeiter bei anderen Banken tätigt, berücksichtigt. Möglicherweise bedenkliche Transaktionen können vorab geklärt werden. Die Lösung schafft Sicherheit für Banken und deren Mitarbeiter – und fördert das Vertrauen der Kunden.