Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Kontakt

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Bosch Software Innovations stattet Berliner Strommarkt mit innovativer IT-Plattform aus

  • Gemeinsam mit e*Message Wireless Information Service Deutschland und Stromnetz Berlin GmbH entsteht die neue Generation der Rundsteuertechnik.
  • Mikrochips und Software statt Stromimpulse.

Berlin, 11.02.2014 -

Bosch Software Innovations hat von dem Verteilnetzbetreiber Stromnetz Berlin GmbH, einer Tochtergesellschaft der Vattenfall GmbH, den Auftrag für den Aufbau einer innovativen IT-Plattform für die Unterstützung des Last- und Erzeugungsmanagements in Berlin erhalten. Die neue IT-Plattform für das von der Stromnetz Berlin GmbH in Partnerschaft mit der e*Message Wireless Information Service Deutschland GmbH konzipierte Broadcastsystem steuert zukünftig etwa 30.000 Lasteinheiten im Stromnetz von Berlin und ersetzt schrittweise die teure und technologisch veraltete Tonfrequenz-Rundsteuertechnik.

Für Berlin bedeutet dies, dass zukünftig beispielsweise die angeschlossenen Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen, Elektrospeicherheizungen, BHKW-Minikraftwerke, Stromtankstellen und die Außenbeleuchtung öffentlicher Gebäude, nicht nur ein- und ausgeschaltet werden können. Mit der neuen Rundsteuertechnik können Leistungen, Energieeinspeisung und Energieverbrauch auch stufenweise angepasst werden.

„Für uns ist diese Zusammenarbeit ein wichtiger Schritt in eine neue, sichere und stabilere Rundsteuertechnik, die auch in anderen Städten dazu beitragen kann, das Lastmanagement zu verbessern“, sagt Michael Hahn, Geschäftsführer der Bosch Software Innovations GmbH. „Dieses Projekt zeigt, dass der Einsatz von Software zukunftsweisend ist und einen wichtigen Beitrag zur Energiewende liefert.“

Die von Bosch Software Innovations gelieferte IT-Plattform kann nicht nur Gruppen von Anlagen ansteuern und ein- und ausschalten, sondern auch einzelne Elemente der Gruppen oder Teilgruppen stufenweise regulieren. Die neue Rundsteuertechnik bietet viele Vorteile, wie beispielsweise die Fernparametrierung der Empfänger. Die neue Rundsteuertechnik ist IT-basiert und somit kostengünstiger, denn die Kosten der Mikrochips sind weitaus geringer als der heutige Einsatz von Primäranlagen in den Umspannwerken.

Bei der traditionellen Rundsteuerung erfolgt die Übertragung der Steuersignale durch die Einkoppelung von großen, leistungsintensiven und teuren Anlagen in das vorhandene Stromnetz. Zudem wird das Rundsteuerverfahren immer störanfälliger, da die Signalstörungen durch den wachsenden Einsatz elektronisch gesteuerter Geräte in Haushalt, Industrie und Gewerbe stetig zunehmen.

„Mit dem Broadcastsystem tragen wir zu einer deutlichen Verringerung des Risikos von Stromausfällen im Berliner Netz bei“ erklärt Dr. Helmar Rendez, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stromnetz Berlin GmbH: „Auch können wir jetzt gezielt auf einzelne Anlagen oder auf ganze Gruppen von Anlagen in einer Straße oder einem ganzen Stadtbezirk steuernd eingreifen. Hiermit leisten wir einen weiteren Beitrag, ein innovatives Netz für unsere Kunden zu betreiben.“

Die Steuerungssignale werden über die "e*Nergy" genannte Dienstleistung von e*Message sicher und mit bundesweiter gleichmäßig hoher Netzabdeckung übermittelt. e*Message nutzt dafür sein Funknetz, das selbst meterdicke Betonwände bis zum Empfänger durchdringen kann.

Dr. Dietmar Gollnick, Geschäftsführer der e*Message GmbH, sagt zu dem gemeinsam mit der Stromnetz Berlin GmbH entwickelten Übertragungsverfahren: „e*Nergy-Übertragungsdienstleistungen sind besonders für die gleichzeitige, preiswerte und manipulationssichere Übertragung an viele Empfänger geeignet. Wichtige Datenschutzprobleme sind bereits durch den Charakter der Technologie quasi 'von Geburt an' gelöst und werden analog den Sicherheitsmechanismen der Smart-Meter-Technologie berücksichtigt. Zudem ist es weitestgehend unabhängig von eventuellen Störungen oder Ausfällen des Stromnetzes.“

Das neue Umspannwerk Berlin-Britz, für das die Stromnetz Berlin GmbH rund 28 Mio. Euro ausgibt, wird nach seiner Fertigstellung ab September 2014 circa 25.000 Haushalts- und 1.400 Gewerbekunden mit Strom versorgen. Hier wird das Broadcastsystem anstelle der alten Rundsteuertechnik erstmalig als neue Technologie zum Einsatz gebracht und dann Zug um Zug auf ganz Berlin ausgedehnt werden.