Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Bosch plant Übernahme der inubit AG

Ausbau Internet der Dinge und Dienste - Vervollständigung der Wertschöpfungskette

Stuttgart/Immenstaad/Berlin, 18.07.2011 -

Die Bosch-Gruppe hat einen Vertrag zum Erwerb von 100 Prozent der Aktien des Softwarespezialisten inubit AG, Berlin unterzeichnet. inubit ist ein führender Anbieter von Softwarelösungen im Bereich des Business Process Managements (BPM), und hat im vergangenen Jahr mit 100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund zehn Millionen Euro erzielt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellbehördlicher Genehmigungen.

Die inubit AG bietet Prozesslösungen für Branchen wie Energieversorger, Versicherungen, Automotive & Logistik, Telekommunikation und den Gesundheitsmarkt. Zukünftig wird inubit nicht nur die eigenen Produkte und Lösungen für Geschäftskunden weiterentwickeln, sondern auch wichtige Basiskomponenten für die Umsetzung von System- und Dienstplattformen im "Internet der Dinge und Dienste" bereitstellen. Dieser Begriff kennzeichnet die Entwicklung in den kommenden Jahren: immer mehr Geräte und Systeme werden so ausgestattet, dass sie automatisch Daten über das Internet versenden oder empfangen können. Dadurch werden völlig neue Dienstleistungen möglich, die den Alltag der Menschen verändern werden.

"Die inubit AG wird mit ihren am Markt anerkannten Lösungen und der Prozesskompetenz in vielen Branchen zum Ausbau der Bosch-Aktivitäten im Bereich Internet der Dinge und Dienste einen wichtigen Beitrag leisten", sagte Dr. Heinz Derenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Software Innovations GmbH. Die Kompetenz Geschäftsprozesse in branchenspezifische Lösungen und auf Internetplattformen flexibel bereitzustellen mache inubit für die Bosch-Gruppe sehr wertvoll. Zusammen mit der führenden Regeltechnologie (Business Rules Management) von Bosch Software Innovations verfüge Bosch über ein umfassendes Technologieportfolio, um vernetzte Applikationslösungen in Unternehmen und auf Internet Plattformen anbieten zu können, so Derenbach weiter. Das gelte insbesondere für relevante Zukunftsfelder wie zum Beispiel Mobilität, Smart Grid und Telemedizin. Das Berliner Unternehmen stärke durch seine Branchenlösungen das Geschäftsfeld Enterprise Solutions.

"Mit dem Verkauf an Bosch setzt unser Unternehmen seine strategische Weiterentwicklung konsequent fort", sagte Dr. Torsten Schmale, der Vorstandsvorsitzende der inubit AG, und fügte hinzu: "Mit Bosch als neuem Eigentümer sind wir gut für die Zukunft gerüstet. Gemeinsam können wir unsere Aktivitäten im Umfeld anspruchsvoller Enterprise Lösungen sinnvoll ausbauen und unseren internationalen Wachstumskurs erfolgreich fortsetzen."

Bosch Software Innovations mit Sitz in Waiblingen und Immenstaad am Bodensee bietet Gesamtlösungen für die Finanzbranche und im Bereich Internet der Dinge und Dienste an. Der Geschäftsbereich hat weitere Entwicklungs- und Vertriebsstandorte in Singapur und Chicago. Serviceleistungen ergänzen das Leistungspaket. Der Geschäftsbereich beschäftigt weltweit rund 340 Mitarbeiter.