Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Bosch Software Innovations präsentiert ein breites Spektrum an Lösungen und Konzepten

  • Bosch Software Innovations auf der E-world 2013
  • Effiziente Lösungen für Prozessautomatisierung, Marktkommunikation und intelligentes Energiemanagement

21.12.2012 -

Bosch Software Innovations ist auf der E-world 2013 gleich mit zwei Ständen vertreten: Themenschwerpunkt wird in der Halle 4 / Stand 148 unter anderem das Virtuelle Kraftwerk der Zukunft sein.

In Halle 2 / Stand 114 wird in verschiedenen Demonstrationen live gezeigt, wie Energieversorger von Prozessautomatisierung profitieren und wie dadurch regulatorische Vorgaben effizient und standardisiert realisiert werden können. Die E-world ist Europas führende Energiefachmesse, sie findet vom 5. bis zum 7. Februar in Essen statt.

Der Strommarkt in Deutschland steht vor einem Wandel: Zum einen werden die Verbraucher in Deutschland zunehmend wechselfreudiger, zum anderen betreten mit zunehmender Dezentralisierung der Energieversorgung verstärkt neue Marktteilnehmer die Bühne.

Das Virtuelle Kraftwerk der Zukunft (Halle 4/Stand 148)

Dort, wo heute bereits viele dezentrale Erzeugungsanlagen an das Verteilnetz angeschlossen sind, ist eine genaue Prognose der zu erwartenden Erzeugungsleistung wichtig für eine gute Planung der Stromversorgung. Das intelligente Management dieser dezentralen Erzeuger auf Verteilnetzebene ist die Herausforderung der nächsten Jahre, damit sich im stark regulierten Markt klare Geschäftsmodelle rechnen.

Den aktuellen Wandel in Richtung Dezentralisierung erneuerbarer Energieerzeugung und die damit einhergehenden Veränderungen in der Energieindustrie begünstigen flexible und anpassungsfähige Lösungen. Gerade in diesem Zusammenhang ist das Internet der Energie, also die Verknüpfung neuer Marktteilnehmer über das Internet, ein Ansatz, Informations- und Telekommunikationstechnologie zum Vorteil der Energieindustrie nutzbringend einzusetzen.

Effiziente Prozessautomatisierung mit BPM for Energy (Halle 2 / Stand 114)

Zeitgleich, und für alle Marktteilnehmer kurzfristig verpflichtend umzusetzen, steigen die regulatorischen Anforderungen an die Energieerzeuger. Dort entsteht ein großer Bedarf an zuverlässiger und weitreichender Automatisierung der Kernprozesse. Viele Daten müssen verarbeitet, bestehende Prozesse kontinuierlich angepasst und neue Prozesse automatisiert werden. Das zeigt die Notwendigkeit von Standard-Softwarelösungen, die anpassbar bleiben.

„Wir bieten mit ‚BPM for Energy‘, basierend auf der BPM-Software inubit Suite, den Anbietern im Gas- und Strommarkt standardisierte Lösungen, um die zunehmende Zahl an Regularien zu bewältigen und die damit zusammenhängenden erforderlichen Prozesse zu automatisieren“, erklärt Olaf Winkler, Energieexperte beim Bosch Software- und Systemhaus. „Mehr als die Hälfte der Gasversorgungsunternehmen in Deutschland vertrauen auf unsere Lösungen für die Automatisierung ihrer Kernprozesse. Unsere langjährigen Erfahrungen auf dem Energiemarkt machen uns zu Experten für Integration und Erstellung von Softwareanwendungen für Teilnehmer in diesem Markt.“

Mit prozessorientierten, sofort einsetzbaren Lösungen können Energieversorger die rechtlichen Vorgaben vollständig mit den Bosch Software Innovations Standardlösungen, basierend auf der BPM-Software inubit Suite, marktkonform abwickeln: Unter anderem für die Wechselprozesse im Mess- und Lieferwesen (WiM, GPKE, GeLiGas), für die Bilanzkreisabrechnung (MaBiS, GaBi Gas), für die Anbindung des Herkunftsnachweisregisters, für die ab 01.10.2013 zu erfüllenden Einspeiserwechselprozesse und für die ebenfalls in 2013 zu erfüllenden Datenbereitstellungspflichten auf Basis der EU-Verordnung 1227/2011 über die Integrität und Transparenz des Energiegroßhandelsmarkts (REMIT).

Dies alles, ohne Zeit und Kosten in die kontinuierliche Adaption dieser Anwendungen an die sich halbjährlich ändernden gesetzlichen Vorgaben investieren zu müssen.