Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Neue Software-Studie: Industrie 4.0 kommt ins Rollen

  • Umfrage von Bosch Software Innovations unter produzierenden Unternehmen
  • 56 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits Industrie 4.0 Softwarelösungen
  • Monitoring von Maschinendaten steht im Vordergrund

01.10.2015 -

Mehr als die Hälfte der befragten produzierenden Unternehmen im DACH-Raum nutzen bereits heute vernetzte Softwarelösungen. Mit 66 Prozent plant ein noch höherer Anteil, Industrie 4.0 Softwarelösungen in den nächsten zwölf Monaten einzuführen. Das ergibt eine Umfrage von Bosch Software Innovations unter 181 Fertigungsverantwortlichen in produzierenden Unternehmen, darunter auch einigen Bosch-Werken. Industrie 4.0 Softwarelösungen kommen heute hauptsächlich schon zur Überwachung von Maschinen- und Produktionsprozessdaten und somit zur Verbesserung wesentlicher Fertigungs-KPIs zum Einsatz.

Im Gesamtvergleich setzen die Bosch-Werke deutlich häufiger Industrie 4.0 Softwarelösungen ein. 73 Prozent dieser Betriebe verwenden bereits entsprechende Technologien. „Dieses Ergebnis unterstreicht den hohen Stellenwert, den die Zukunft der Fertigung bei Bosch einnimmt, sowohl als Leitanbieter als auch als Leitanwender“, sagt Daniel Hug, Leiter des Verticals Fertigung und Logistik bei Bosch Software Innovations. „Denn wir entwickeln nicht nur Lösungen für die vernetzte Produktion, sondern setzen sie auch gezielt und bereits sehr erfolgreich in den eigenen Werken ein. Durch die einzigartige Symbiose von Fertigungs- und IT-Expertise wissen wir genau, welcher Bedarf auf dem Markt besteht und können nutzbringende Anwendungen schon heute realisieren.“

Daten-Monitoring für mehr Transparenz

Insgesamt stehen für die befragten Unternehmen, die Industrie 4.0 Softwarelösungen einsetzen, Anwendungen für die Überwachung von Fertigungsprozessen und -daten im Vordergrund. Dazu gehört das Monitoring von Maschinendaten (72 Prozent), von Prozess- und Qualitätsdaten (70 Prozent) sowie von Logistikprozessen (58 Prozent). Bei Betrieben, die den Einsatz von Industrie 4.0 Softwarelösungen planen, zeichnet sich ein ähnliches Muster ab. In Zukunft wird für die befragten Unternehmen die vorausschauende Instandhaltung eine noch größere Rolle spielen. 50 Prozent planen, hier Industrie 4.0 Softwarelösungen zu etablieren. „Die vorausschauende Instandhaltung war eins der ersten Anwendungsszenarien, die im Kontext Industrie 4.0 diskutiert wurden“, erklärt Hug. „Die Zeit scheint nun reif für erste Pilotanwendungen.“  

Die Ergebnisse der Industrie 4.0 Studie stehen hier zum Download zur Verfügung.