Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt

Presse & Medien

Anita Bunk
Leitung Kommunikation

Konzepte für die vernetzte Welt: Bosch Software Innovations auf der CeBIT

  • Live zu sehen: vorausschauende Instandhaltung von Maschinen
  • Präsentation einer Software-Suite
  • Viele Konzepte für ein vernetztes Leben

Immenstaad, 14.02.2013 -

Immenstaad/Hannover – Das Internet der Dinge und Dienste wird nicht nur die Zukunft der Technik- und Computerbranche wesentlich mitbestimmen. Auf der CeBIT in Hannover zeigt Bosch Software Innovations seine vielfältigen Konzepte für eine neue, vernetzte Welt. In Halle 11 am Stand D73 präsentiert das Unternehmen unter anderem eine Software-Suite, die die Grundlagen für die Vernetzung schafft. Damit können Unternehmen bereits jetzt neue Geschäftsmodelle umsetzen.

Weltweit führende Hightech-Messe

Auf der weltweit führenden Hightech-Messe illustriert Bosch Software Innovations an einem Stadtmodell mit Hilfe von augmented reality, welche Möglichkeiten das Internet der Dinge und Dienste (Internet of Things and Services, IoTS) bietet und von welchen Anwendungen Konsumenten und Unternehmen bereits heute und in absehbarer Zeit profitieren können. Wer am Stand ein Tablet zur Hand nimmt und es vor das Architekturmodell hält, sieht die Häuser, Bürogebäude, Fabriken und Windräder auch auf dem Bildschirm und kann anschaulich und informativ den Nutzen für die jeweilige Zielgruppe entdecken. Mobilität, Energie, Gebäude und Industrie – diese Themenbereiche kann Bosch Software Innovations mit passgenauen Lösungen und Konzepten unterstützen.

Neue Geschäftsfelder

Auch in der Fertigungsindustrie entstehen durch das Internet der Dinge neue Geschäftsfelder. Einen möglichen Weg zeigt das zweite Exponat am Stand. Dort steht eine Industrieanlage im Mittelpunkt, die mit einem Greifer kleine Solarzellen sortiert. Die integrierte Software erkennt sich anbahnende Maschinendefekte und löst frühzeitig den Wartungsprozess aus bevor es zu einem Stillstand der Maschine kommen kann. Die produzierenden Unternehmen profitieren gleich mehrfach: Einerseits können sie ihre Wartung besser planen. Zudem sinken die Wartungs- und Reparaturkosten. Und schließlich verringert diese vorausschauende Instandhaltung (predictive maintenance) Ausfallzeiten, was die Produktivität steigert.

Basis für diese Lösungen und Zukunftskonzepte bildet die Software-Suite von Bosch Software Innovations, die ebenfalls auf der CeBIT präsentiert wird. Sie besteht aus unseren Kernprodukten für Business Process Management (BPM), Business Rules Management (BRM) und Device Management (M2M). Über die beiden Editionen, IoTS und BPM+, ermöglicht sie die schnelle und effiziente Umsetzung von IoTS-Projekten, neuen Cloud-Diensten und klassischen Enterprise-Anwendungen wie das Prozess- und Regelmanagement.

Hintergrund

Für das Internet der Dinge und Dienste werden Gegenstände technisch so erweitert, dass sie über das Internet Daten austauschen können. So können die Dinge automatisch individuell passende Aktionen auslösen. In einer Fabrikhalle etwa könnte ein Werkstück einer Produktionsmaschine mitteilen, wie es bearbeitet werden soll. Um viele Vorgänge muss sich der Mensch dann nicht mehr einzeln kümmern. Im Haushalt könnte eine so erweiterte Waschmaschine angeschaltet werden, sobald statt der teuren Energie zur Mittagszeit aus dem Netz günstiger Solarstrom vom eigenen Dach zur Verfügung steht.