Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt
 

Bosch Software Innovations und KNIME ermöglichen Analyse großer Datenmengen im Internet der Dinge

  • Gebündelte Softwaretechnologien heben Potential von Big Data

Berlin, 16.12.2014 -

Bosch Software Innovations, das Software- und Systemhaus der Bosch-Gruppe, und KNIME.com, Anbieter der einzigen Open-Source-Plattform für datengetriebene Innovation, arbeiten ab sofort im Bereich Data Mining und Datenanalyse für IoT-Anwendungen (Internet of Things: Internet der Dinge) zusammen.

Um das wirtschaftliche Potential von Big Data auszuschöpfen, integriert Bosch Software Innovations die KNIME-Technologie in die nächste Version ihrer Bosch IoT Suite. Dadurch können Fachexperten, Datenanalytiker und IoT-Systemintegratoren künftig neue Lösungen realisieren, die auf der Nutzung und Analyse großer Datenmengen basieren. Diese neuen Funktionen dienen dazu, verschiedene Quellen wie Sensordaten, Geräte- bzw. Kundenstammdaten sowie Prozessdaten zu untersuchen und zu verwerten. Diese Datenquellen können abhängig vom Anwendungsfall mit Daten aus weiteren Internetdiensten ergänzt werden.

„IoT-Anwendungen können ihren vollen Nutzen nur mithilfe hochleistungsfähiger Datenanalysesysteme, welche Muster in riesigen Datenmengen erkennen und Dienste entsprechend anpassen, erzielen. Die Herausforderung besteht darin, die Einschränkungen aktueller Technologien hinsichtlich steigender Datenmengen bei gleichzeitig zunehmender Geschwindigkeit zu überwinden, um die Anforderungen für die Nutzung von Big Data zu erfüllen”, sagt Dr.-Ing. Rainer Kallenbach, Geschäftsführer von Bosch Software Innovations.

Sensoren und verteilte Geräte generieren schnell große Datenmengen. Diese müssen zunächst von Backendsystemen gesammelt, zusammengefasst und analysiert werden um dann von einer IoT-Anwendung genutzt werden zu können. Daraus einen wirtschaftlichen Nutzen zu generieren, ist eine der größten Herausforderungen für Unternehmen, die als Partner in sogenannten IoT-Ökosystemen neue Services für Geschäfts- und Privatkunden anbieten.

„Dank der Datenanalysefähigkeiten von KNIME in Verbindung mit einem skalierbaren, flexiblen und sicheren Datenmanagementsystem und der markterprobten IoT Suite von Bosch können Kunden künftig aus den zahlreichen großen und heterogenen Datensätzen, auf denen viele IoT-Anwendungen aufbauen, wichtige Erkenntnisse gewinnen“, erklärt Prof. Dr. Michael Berthold, Vorsitzender der Knime.com AG.