Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt
 

Prozessdatenüberwachung in der Fertigung

  • Bosch Software Innovations führt Process Quality Manager ein
  • Prozessdaten in Echtzeit überwachen und dokumentieren
  • Lösung für die vernetzte Fertigung (Industrie 4.0)

13.04.2015 -

Transparente Produktionsprozesse, die in Echtzeit überwacht und dokumentiert werden, sind heute in der Produktion unerlässlich. In der Fertigung sicherheitskritischer Produkte und Komponenten, zum Beispiel im Fahrzeugbau, kann so bei Abweichungen im Produktionsprozess schnell reagiert werden. Dieser vorgelagerte Schritt der Qualitätsprüfung reduziert Nacharbeitskosten. Die Transparenz und die systematische Analyse des Produktionsprozesses erleichtern Herstellern die Früherkennung von Fehlertendenzen und die Eingrenzung von Ursachen. Der Process Quality Manager von Bosch Software Innovations vereint diese Anforderungen und sorgt für eine konstante Produktivitätssteigerung, sinkende Kosten und die Möglichkeit auf einen schnelleren Produktionshochlauf.

Anwendungsbeispiel: sicherheitskritische Schraubprozesse

Um den hohen Qualitätsanforderungen, beispielsweise in der Automobilindustrie, gerecht zu werden, sind alle Parameter des Produktionsprozesses zu überwachen und individuell zu dokumentieren. Die Softwarelösung ermöglicht dies durch eine übersichtliche Struktur und das Anlegen von Filtern.

So sorgt sie beispielsweise im Einsatz bei sicherheitskritischen Schraubprozessen für den schnellen Überblick über alle Schraubvorgänge. Es gibt verschiedene Ansichten zur Analyse dieser Schraubprozesse. Neben der Anzeige der Schraubkurve gibt es weitere Auswertungen, die systemische Analysen der getätigten Verschraubungen ermöglichen und Trends frühzeitig erkennen lassen.

Danach werden die Daten in Echtzeit in der Datenbank gespeichert und im User-Interface des Webbrowsers visualisiert. Dort hat der Schraubexperte direkten Zugriff auf den Schraubverlauf und kann gegebenenfalls eingreifen. In der Datenbank werden die getätigten Verschraubungen, die Produkt-ID sowie die ID der Schrauber, mit denen die Verschraubungen durchgeführt wurden, hinterlegt. Diese Informationen sind besonders dann relevant, wenn Fehler im Schraubprozess erkannt werden und ein Nachweis erbracht werden muss, welches Bauteil mit welchem Schraubsystem wann und mit welchen Prozessparametern verschraubt wurde.

Erstes Kundenprojekt

Bei einem Automobilhersteller wird der Process Quality Manager mit dem Bosch Rexroth Schraubsystem 350 im Motoren- und Getriebebau eingesetzt. Das Schraubsystem liefert dabei die Drehmoment- und Drehwinkelverlaufsdaten der Schraubvorgänge.

Der Process Quality Manager soll in der Fertigung auch mit anderen Schraubsystemen interagieren und somit herstellerunabhängig eingesetzt werden. Weitere Anwendungen der Softwarelösung liegen zum Beispiel in anderen sicherheitskritischen Fügeprozessen sowie der Schweiß- und Pumpensteuerung.

Erstmals vorgestellt wird der Process Quality Manager während der Hannover Messe vom 13.-17. April 2015 auf dem Gemeinschaftsstand von Bosch Software Innovations und Bosch Rexroth in Halle 7/E04.