Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt
Stephan Rebbelmund - Energy

Stephan Rebbelmund
Senior Sales Manager
Tel. +49 30 726112-0

Energieanlagen zu Virtuellen Kraftwerken bündeln

Danish Energy Summit

Dänischer Energiegipfel 2015: Schwarze Zahlen mit grüner Energie?

Berlin, 18.06.2015 -

Der Dänische Energiegipfel (Danish Energy Summit) 2015 drehte sich um die Frage: „Will the green go black?“ Wird der Übergang zu umweltfreundlichen Energien also auch wirtschaftlich profitabel sein? Für manche klingt dies vielleicht nach einer Suggestivfrage: Nein, dieser Bereich wird niemals rentabel und muss daher staatlich subventioniert werden. Andere dagegen glauben, dass hier bereits Gewinne geschrieben werden. Die Meinungen sind so vielfältig wie die Lösungsvorschläge, die von riesigen Wärmespeichern über intelligente Steuerungen bis hin zur Batteriespeicherung reichen.

Sehr wahrscheinlich wird es nicht nur eine einzige Lösung für die Zukunftsaufgabe geben, grüne Energie rentabel zu machen. Vielmehr dürften mehrere Anläufe und Technologiesprünge erforderlich sein – wie auch politische Entscheidungen, welche die herrschenden Kräfte und Meinungen vor eine Zerreißprobe stellen werden. Auf kurze Sicht sind weitere technische und wirtschaftliche Fortschritte zu erwarten, die uns zeigen könnten, wo die Zukunft und – nicht zu vergessen – das Gewinnpotenzial für grüne Energien liegt.

Bosch sieht diese Zukunft in der Bündelung der Angebote verschiedener Geschäftsbereiche und ihrer erfolgreichen Integration – mit anderen Worten in der Verbindung von physischen Produkten, Software, dem Internet und cloudbasierten Technologien.

Für einen Energiesektor, der sich bisher auf große, zentrale Anlagen zur Energieerzeugung stützte, werden Wärmepumpen und erneuerbare Energien wie Windkraft und Photovoltaik immer wichtiger. Einerseits könnte dies nun bedeuten, dass industrielle Wärmepumpen, große Batteriespeicher und Software zur intelligenten Steuerung dieser Anlagen benötigt werden. Andererseits scheint ein Schlüssel zum Erfolg beim privaten Endkunden zu liegen. Dort könnten Wärmepumpen, Batteriespeichern sowie Photovoltaik- oder Hauswindkraftanlagen, wiederum mit einer intelligenten Steuerung sowohl für die Erzeugung als auch den Verbrauch zunehmend vernetzt und gebündelt werden.

Bosch bietet Lösungen für die meisten dieser Einsatzbereiche. Wir sind der Überzeugung, dass sich letztlich diejenige Lösung durchsetzen wird, die den größten Nutzen für die Endverbraucher mit sich bringt – sowohl in puncto Lebensqualität als auch wirtschaftlich.

Bosch hat am Dänischen Energiegipfel 2015 teilgenommen, um sich auf einem hochentwickelten Markt zu präsentieren, die Lösungen des Unternehmens vorzustellen und seine Perspektive dazu einzubringen, wie mit grüner Energie schwarze Zahlen geschrieben werden können. Durch enge interne Zusammenarbeit bei Bosch können wir ein umfassendes Spektrum von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen bieten – von privaten und industriellen Wärmepumpen der Bosch Thermotechnik über Speicherlösungen von Bosch Power Tec bis hin zu vernetzenden Lösungen von Bosch Software Innovations.