Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt
Dr. Hartmut Matzdorf - Energy

Dr. Hartmut Matzdorf
Senior Sales Manager Energy
Tel. +49 30 726112-0

IT Safety & Security im Smart Metering

Smart Meter Gateway Administration (SMGWA) nach BSI TR-03109

Sicherheit im Smart Metering – Deutschland als Vorreiter

27.07.2015 -

Meldungen über unberechtigte Zugriffe auf Daten bei Energieversorgern gibt es nicht nur vereinzelt. Und dabei handelt es sich um ein internationales Phänomen.

Die Hackergruppe Dragonfly hat seit April 2013 Energieversorger vornehmlich in den USA und Spanien im Visier. In Österreich wurde der Gas-Netz Server der Energie Steiermark angegriffen.

„Berühmtheit“ erlangten die Stadtwerke Ettlingen, als sie in einer Zusammenarbeit mit dem renommierten Hacker Felix „FX“ Lindner feststellten, dass es möglich ist, in die Leitwarte der Stadtwerke einzudringen. Der Geschäftsführer der Stadtwerke, Eberhard Oehler, war selbst involviert und hatte das Thema Sicherheit bereits zur Chefsache erklärt.

In vielen kleineren Stadtwerken hat die IT nicht den Stellenwert wie bei den großen Energieversorgern. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung der Energiewirtschaft ist es für alle, und damit auch die „Kleineren“, absolut notwendig, sich mit dem Thema Sicherheit auseinanderzusetzen und es zur Chefsache zu machen.

Der geplante Angriff auf die Stadtwerke Ettlingen hat auch positive und sehr ermutigende Erkenntnisse zu Tage gebracht. Dem Hacker ist es wohl gelungen, in die Leitwarte einzudringen, die Kontrolle konnte er allerdings nicht dauerhaft halten. Denn die vielerorts im Einsatz befindlichen Anzeigen und Schutzmechanismen erkennen Unregelmäßigkeiten schnell und können diese durch gezielte Eingriffe unterbinden.

Für die Energiewende, der sich Deutschland verschrieben hat, ist es unerlässlich, Smart Meter, d.h. intelligente Zähler zu installieren. Vielfach werden diese zwar als potenzielle Angriffspunkte betrachtet. Allerdings hat das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) für Deutschland vor dem Hintergrund der Sicherheit – im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, in denen diese Technologien schon im Einsatz sind – die Rolle des Smart Meter Gateway Administrators eingeführt und zahlreiche technische Richtlinien definiert, die den Schutz der Systeme und Daten gewährleisten sollen. Mittlere und kleinere Stadtwerke, für die der Aufbau eigener Infrastrukturen gemäß dieser Richtlinien organisatorisch und finanziell nicht möglich ist, haben die Möglichkeit, z.B. über die Nutzung entsprechender Software as a Service (SaaS) Angebote ihrer Rolle als Smart Meter Gateway Administrator dennoch gerecht zu werden und so den höchsten Sicherheitsanforderungen zu genügen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Datensicherheit und den Datenschutz im eigenen Unternehmen zu erhöhen – und Deutschland kommt hier sicher nicht nur bei der Energiewende, sondern auch bei der Datensicherheit im Smart Metering und in Smart Grids eine Vorreiterrolle zu, die viele andere Länder als Benchmark bewerten werden.