Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Inhalt
Dr. Hartmut Matzdorf - Energy

Dr. Hartmut Matzdorf
Senior Sales Manager Energy
Tel. +49 30 726112-0

Die Thüringer Kooperation im Messwesen (TKM) und Bosch testen den intelligenten Messstellenbetrieb als SaaS

Berlin, 05.10.2016 -

Kooperationen im Messwesen werden seit langem von Stadtwerken praktiziert, um gemeinsam eine kritische Menge von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen zu erreichen, die den Betrieb eines eigenen Messstellenbetriebs wirtschaftlich sinnvoll machen.

Aktuell haben sich der regionale Netzbetreiber Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG und 18 Stadtwerke in der Thüringer Kooperation im Messwesen (TKM) zusammengeschlossen. Gemeinsam stehen sie für 1,1 Mio. Zählpunkte Strom und 250.000 Zählpunkte Gas im Netzgebiet Thüringen. Bereits seit Juni 2016 läuft der einjährige Testbetrieb, auf dessen Grundlage die Entscheidung für den Rollout der TKM bis 2032 fallen wird.

Die TKM nutzt das komplette Metering Portfolio der Bosch Software Innovations: Der Rollout der Mess-Infrastruktur kann mit dem Rollout Process Manager geplant, umgesetzt, gesteuert und optimiert werden. Für die Smart Meter Gateway Administration kommt der Meter Gateway Manager zum Einsatz, die Messdatenverarbeitung wird mit dem Metering Data Hub umgesetzt. Die Marktkommunikation rundet das Portfolio für den intelligenten Messstellenbetrieb (iMSB) ab.

Das modulare System, das auf der bewährten inubit BPM Software beruht, wird von TKM als Software as a Service genutzt. Für den Testbetrieb wurden mehrere Mandanten eingerichtet. Die Mandantenfähigkeit der Plattform erlaubt es der TKM eine Erweiterung auf Multi Utility umzusetzen, später Metering-Dienstleistungen anzubieten und neue Geschäftsmodelle zu realisieren.