Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

Zukunftssichere Technologie zur Steuerung im Smart Grid – auch ohne das Internet

ConnectedEnergy Newsletter
Marginale Spalte

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit dem ConnectedEnergy Newsletter von Bosch Software Innovations.

Registrieren Sie sich gleich für die nächste Ausgabe!

Jetzt anmelden

Inhalt

Wer heute über Smart Grid und Smart Meter spricht, impliziert meist, dass die Steuerung der dezentralen Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen internetbasiert erfolgt. Das muss jedoch nicht sein – wie das Beispiel Berlin zeigt.

Die vielen Anlagen im längsten städtischen Verteilnetz Deutschlands werden über den StromPager gesteuert – seit September 2014. Dieses funk- und softwarebasierte System nutzt eine mobile, sogenannte One-Way Übertragungsprozedur. Genannt wird sie auch NP2M, was für „Narrowband Point to Multipoint“ steht und als europäischer Standard definiert ist.

Einer der wesentlichen Vorteile des Systems ist seine Manipulationssicherheit für das Schalten der dezentralen Anlagen. Ein weiterer Vorteil: Der Pager ist klein. Er kann bspw. direkt in Ladesäulen verbaut werden, um bei Überspeisung den Verbrauch nachzusteuern und das Netz stabil zu halten.

Lesen Sie den Blogbeitrag von e*Message, einem der vier Mobilfunknetzbetreiber im deutschen Markt. Der Autor selbst war federführend für die Entwicklung der NP2M-Technologie.

Die Verantwortlichen bei Stromnetz Berlin erzählen im Videobeitrag, warum der Verteilnetzbetreiber auf diese Zukunftstechnologie setzt.

Ihr Bosch Software Innovations Team

Mai 2015

 

Der Rollout – Langsam kommt er ins Rollen

Der Rollout – Langsam kommt er ins Rollen

Rechtzeitig zur E-world 2015 war es soweit: Das Eckpunktepapier des BMWi für das Verordnungspaket „Intelligente Netze“ ist erschienen. Der Zeitrahmen für den Rollout ist 2017 bis 2032, d.h. es dauert noch mehr als ein Jahr, bis der Startschuss fällt.

Erfahren Sie mehr über die 7 Eckpunkte, die vorgeben, wohin die Reise geht.


 

Bosch im Energiemarkt: Wenn der Wind nicht weht - oder zu viel

Bosch im Energiemarkt: Wenn der Wind nicht weht - oder zu viel

Ein Speicher ist die Lösung für den Windpark in Braderup: Im hohen Norden, kurz vor der Nordseeküste haben sich die Betreiber eines Bürgerwindparks und Bosch zusammengeschlossen und den europaweit größten Speicher realisiert.

Lesen Sie mehr darüber, wie eine von Bosch entwickelte und betriebene Batterielösung den erzeugten Strom speichert und bei Bedarf Strom in das Netz einspeist.


 

[BLOG] Das Stadtwerk von morgen – Fahrplan für den Wandel

[BLOG] Das Stadtwerk von morgen – Fahrplan für den Wandel

Der Wandel im Energiemarkt steht 2015 auf jeder Agenda, gleichermaßen bei Stadtwerken, Energieversorgungsunternehmen und auch bei Bosch. Aus vielen Gesprächen mit Kunden, Partnern und Anwendern im Markt haben wir 6 Punkte herauskristallisiert, die alle Mitwirkenden bewegen.

Auch für Sie ein Thema? Lesen Sie in unserem Blog: Die Top 6 auf der Agenda der Stadtwerke.


 

[Events] Treffen Sie uns!

[Events] Treffen Sie uns!

Treffen Sie uns auf folgenden Veranstaltungen:

11.-12.05.2015:

FNN-Fachkongress „ZMP 2015 Zählen | Messen | Prüfen, Leipzig

19.05.2015:

VDI-Fachkonferenz „Virtuelle Kraftwerke (VPP), München

18.06.2015:

Danish Energy Summit, Kopenhagen

24.09.2015

ConnectedEnergy Webinar Smart Metering & Virtuelle Kraftwerke

Gerne können Sie auch einen Individualtermin mit uns vereinbaren.

zum Smart Metering & Virtuelle Kraftwerke Webinar anmelden

Übersicht Events