Für diese Webseite werden Cookies benötigt, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Bitte aktivieren Sie Cookies in Ihrem Browser und laden Sie die Website erneut. Anschließend wird Ihnen ein Cookie-Management-Dialog angeboten.

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Sie können die Cookie-Einstellung jederzeit ändern. Klicken Sie dazu "Einstellungen ändern". Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie, bitte, "Ja, einverstanden". Datenschutzhinweise der Bosch-Gruppe

 

Business Rules Management mit Visual Rules - Ausführung und Überwachung

Visual Rules BRM bei Casa Editorial El Tiempo

„Vor der Einführung von Visual Rules mussten wir die Provisionen manuell mit einem fehlerträchtigen Excel-Modell ermitteln. Mithilfe von Visual Rules konnten wir den Prozess nicht nur von vier Tagen auf zwei Stunden verkürzen, sondern erhalten jetzt zuverlässige Daten.“

Ugo Albarello, Casa Editorial El Tiempo

 
Inhalt
Technology Newsletter Anmeldung
 
 
 
 
 

Ausführung und Überwachung: Überall einsetzbar, jederzeit nachvollziehbar


 

Visual Rules integriert sich in eine breite Architekturpalette und sorgt so für mehr Transparenz über Ihre gesamten Geschäftsabläufe hinweg. Es unterstützt dabei unterschiedliche Ausführungsszenarien von der direkten Integration in eine Java-Anwendung über die Massendatenverarbeitung bis hin zur Bereitstellung der Regeln als Web-Services.

Ihre Vorteile

 
  • Hohe Laufzeit-Performance und Clusterfähigkeit
  • Geschäftsregeln als Web-Service zur SOA-Integration
  • Umfassende Versions- und Abhängigkeitsverwaltung
  • Dynamische Ermittlung passender Regelmodelle zum Ausführungszeitpunkt
  • Gleiche Regeln für Batchverarbeitung und Dialogbetrieb
  • Sequenzielle oder parallelisierte Ausführung
 

Regeln als Web-Services


 
Visual Rules Execution Platform Web Console

Die Visual Rules Execution Platform stellt jedes Regelmodell automatisch als Web-Service zur Verfügung.

Diese Services können von unterschiedlichsten Clients verwendet werden, die nicht nur auf Java-Architekturen beschränkt sind. Sie stellen die Regeln auch für heterogene IT-Landschaften und Altsysteme bereit. Die Unterstützung der SOA-Integrationsstandards und Versionierungsmöglichkeiten erlauben zuverlässiges Regelmanagement auch in sehr komplexen Szenarien.

Die notwendigen WSDL-Dateien und XML-Schemata werden automatisch erzeugt und enthalten eine detaillierte Beschreibung der Regelschnittstellen für die Integration beliebiger Web-Service-Clients. Die Visual Rules Execution Platform enthält außerdem eine generische Service-Schnittstelle für Einsatzbereiche, die eine lose Kopplung verlangen. Die Regel-Services lassen sich so in .NET-Anwendungen und -Werkzeuge integrieren.

Nachvollziehbare Historie

Compliance-Vorschriften erfordern oft, dass Unternehmen sämtliche Entscheidungen in allen Einzelheiten rekonstruieren können. Wann wurde etwas beschlossen? Auf welcher Datenbasis? Mit welchen Regeln? Die Visual Rules Execution Platform erzeugt automatisch Protokolle der Regelausführung mit individuell anpassbarem Detaillierungsgrad und historisiert sie in ihrer Datenbank.

Hohe Skalierbarkeit

Die Regelausführung mit der Visual Rules Execution Platform ist extrem schnell. Zur Laufzeit nutzt Visual Rules vorab generierten Java-Code. Eine beliebige Anzahl paralleler Threads kann die gleiche Regellogik ausführen. Der sequenzielle und zustandslose Ausführungsmodus der Regelmaschine liefert lineare Skalierbarkeit. Die Visual Rules Execution Platform kann auf Standard-Java EE-Application-Server-Clustern bereitgestellt werden und automatisch die Kapazitäten des Clusters ausnutzen.

Das dynamische Laden des Regelcodes und das automatische Entladen nicht verwendeter Regelversionen stellt eine minimale Speichernutzung sicher, auch wenn Tausende individueller Regelmodelle (und ihre Versionen) gleichzeitig auf der Plattform bereitgestellt werden.

 

Regeln direkt integrieren


 
Regeln direkt integrieren

Der von Visual Rules aus den Regelmodellen generierte Java-Code lässt sich direkt in eigene Java-Anwendungen integrieren, beispielsweise für die Ausführung auf mobilen Geräten oder für zeitkritische Client/Server-Anwendungen.

Zur Paketierung des Java-Codes unterstützt Visual Rules sogenannte Regelartefakte (JAR-Dateien), die Regel-Code, das ursprüngliche Regelmodell und versionsgenaue Informationen über Abhängigkeiten enthalten. Diese Regelartefakte und die Runtime-Bibliotheken werden dann wie jede andere Java-Bibliothek über den Klassenpfad bereitgestellt.

Die Aufrufe der Regeln aus der Anwendung erfolgen per Java API. Diese bietet u.a. Methoden zum Setzen der Eingabeparameter, zur Ausführung von Regeln und zum Abrufen von Ausgabeparametern, Aktionen und Statistiken als Ergebnisse der Regelverarbeitung.

Weitere APIs für Hot-Deployment und Monitoring erlauben, den Regelcode während des operativen Betriebs versionsgenau zu laden und dessen Ausführung zu überwachen.

 

Massendatenverarbeitung von Regeln


 

Mit der Visual Rules Batch Platform wird die für interaktive Softwareanwendungen erstellte Geschäftslogik auch für die nicht-interaktive Verarbeitung von Massendaten verwendet. Der dazu benötigte Programmcode wird in beiden Szenarien aus dem gleichen Regelmodell erzeugt. Diese Art von Wiederverwendung der Geschäftsregeln spart Aufwand bei der Erstellung der Batch-Jobs und sichert die Konsistenz der Verarbeitungslogik und Qualität der Verarbeitungsergebnisse. Die Batch-Applikationen genügen dabei höchsten Anforderungen bezüglich Performance und der Verarbeitung größter Datenmengen.


 

Überwachung


Statistiken im Regelmodell

Mit Visual Rules können Sie zur Laufzeit Ausführungsstatistiken aufzeichnen und dieRegelausführung überwachen und nachverfolgen. Im grafischen Regelmodell zeigen Laufzeitstatistiken die pro Aufruf verarbeiteten Regeln sowie die benötigte Verarbeitungszeit an.

So können Sie alle Ausführungsdetails im laufenden Betrieb nachvollziehen. Die Auswertung von Logdateien und die schrittweise Regelausführung liefern weitere Informationen.