Wichtige Cookie Information

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Ok“ Datenschutzhinweise

Bosch Software Innovations

Software Innovations · Sensor Cloud

Sensor Cloud in der Praxis
Industrie 4.0: Sensoren + Software + Services

Sensor Cloud in der Praxis

14.000 EUR

In der Spritzgussfertigung werden Einsparungen von 14.000 EUR pro Werkzeug realisiert.

Echtzeit-Transparenz in der Werkzeughandhabung

Die Connected-Tool-Management-Lösung verschafft produzierenden Unternehmen Echtzeit-Transparenz über die Performance, den Zustand und die Lokalisierung Ihrer Werkzeuge im Einsatz. Dadurch können sie die planungsmäßige Wartung optimieren sowie Taktzeiten, Produktionsmenge und Qualität im Blick behalten. Wir bieten Connected Tool Management als Plug-and-Play-Lösung an.

Condition Monitoring – eine sensorbasierte Lösung

Sensoren können die Zustandsüberwachung deutlich vereinfachen: Erweitern Sie Ihre Maschinen und Werkzeuge einfach mit Retrofit-Sensoren und speisen Sie sofort Daten in die Sensor Cloud ein. Oft lassen sich Sensoren als Plug-and-Play-Lösung nachrüsten. Kompakte, batteriebetriebene Sensoren können jahrelang unabhängig in Betrieb sein, und Mobilkommunikation ermöglicht unkomplizierte Vernetzung selbst in anspruchsvollen Umgebungen.

Der Vorteil der Zustandsüberwachung für Ihre Kunden
Erhalten Sie Einblicke darin, wie Ihre Produkte eingesetzt werden. Verbessern Sie Ihre Produkte und Services. Helfen Sie Ihren Kunden dabei, über die Lebensdauer hinweg den größtmöglichen Nutzen mit Ihren Produkten zu generieren.

Zustandsüberwachung Ihrer Ausrüstung
Durch volle Transparenz erfahren Sie, wo und wie Ihre Maschinen und Werkzeuge genutzt werden und wo Optimierungspotenzial besteht.

Zustandsüberwachung in Ihrer Lieferkette
Überwachen Sie wichtige Etappen Ihrer Lieferkette, um Produktionsausfälle zu vermeiden und Ihre Prozesse zu optimieren.

Sensor Cloud Ecosystem

Sensor Cloud Ecosystem Icon lens
Sensor Cloud Ecosystem

Das Ecosystem hinter der Sensor Cloud sorgt dafür, dass Sie Ihre sensorbasierte Lösung in der Fertigung und Logistik zielorientiert und erfolgreich vom Beginn bis zum Betrieb umsetzen können. Wir treiben die Entwicklung von Standards als Basis für die Vernetzung Ihrer Assets aktiv voran. Zudem arbeiten wir zusammen mit Sensorherstellern daran, Sensordaten möglichst einfach nutzbar zu machen. Darüber hinaus entwickeln wir in Bosch-Werken mithilfe zahlreicher Pilotprojekte und Lösungsansätze ausgereifte sensorbasierte Lösungen für Sie und andere Anwender und Dienstleister in der Fertigung und Logistik. Setzen auch Sie jetzt auf unsere umfassende Erfahrung!

Die Bedeutung von Industrie 4.0 Standards für Sensorhersteller?

Um Produktionsabläufe bestmöglich steuern zu können, müssen die zahlreichen Sensoren und Maschinen an einem Fertigungsstandort ihre Daten einer zentralen Industrie 4.0-Softwarelösung zuliefern. Da all diese Maschinen und Sensoren hierfür viele unterschiedliche Sprachen sprechen und Protokolle nutzen, sind industriespezifische Protokolle und Standards besonders wichtig. Daher hat Bosch das Production Performance Management Protocol (PPMP) entwickelt, damit Maschinen, Sensoren und Software sich besser verständigen können.
Bereitstellung von offenen Standards: PPMP >

Eine Reihe engagierter Industrieunternehmen entwickelt diesen Industrie 4.0-Standard gemeinsam weiter. Mehr Informationen zu PPMP finden Sie in der Open-Source-Community Eclipse.
Eclipse Unide Projekt >

Für Sensorhersteller wie SICK ist PPMP einfach zu implementieren. Die Sensor Integration Machine von SICK unterstützt das schlanke Protokoll neben anderen Standards wie MQTT und OPC-UA. PPMP ermöglicht die nahtlose Integration aller möglicher Sensoren in Industrie 4.0-Lösungen – von der Produktion bis in die Cloud.

Auch die Retrofit-Lösung IoT Gateway von Bosch Rexroth verwendet PPMP.
IoT Gateway >

„Wir konnten das schlanke Protokoll PPMP bei unserer Sensor Integration Machine ganz einfach implementieren.“

Bernhard Müller, Manager für I4.0 & CEO bei SICK


Blueprint für Ihre Sensor Cloud-Lösung

Blueprint für die Sensor Cloud-Lösung Icon lens
Blueprint für die Sensor Cloud-Lösung

Der Blueprint für die Sensor Cloud-Lösung umfasst Sensoren, Software und Services und unterstützt Sie dabei, Ihr sensorbasiertes System zu konzipieren und zu optimieren. Ein Pool erprobter Micro Services liefert uns die notwendigen Bausteine, um Lösungen schnell und sicher zu entwickeln. Die Micro Service-Architektur lässt sich leicht an künftige Anforderungen anpassen.

Vom Sensor bis zum Service: in 4 Schritten zu Ihrer sensorbasierten Lösung

Bosch als Komplettservice-Partner

1. Geschäftsmodell finden
Wir unterstützen Sie dabei, Anwendungsfälle zu identifizieren, bei denen Ihnen Sensordaten einen großen Mehrwert bieten können, ein passendes Geschäftsmodell zu konzipieren sowie Kunden, Nutzenversprechen und die Interessen der Stakeholder genau zu kennen.
Zum IoT Business Model Consulting >

2. Machbarkeit prüfen
Stellen Sie sicher, dass Ihr Plan in der Realität aufgeht. Sind passende Sensoren verfügbar? Ist eine Vernetzung möglich? Ist die Idee umsetzbar? Gibt es Hindernisse?
Zum Getting Started Industrie 4.0-Angebot >

3. Mit geringem Zeitaufwand Mehrwert generieren
Entwickeln Sie ein Minimum Viable Product (MVP) und stellen Sie es Early Adoptern bereit. Stellen sich die erwarteten Vorteile ein? Holen Sie Feedback ein, um Ihre Lösung auszubauen und sie auf den Markt zu bringen. Wenden Sie sich an unsere Sensor Cloud-Experten.
Kontaktieren Sie uns >

4. Lösung ausbauen und skalierbar machen
Verwandeln Sie Ihr MVP in eine skalierbare Lösung und erweitern Sie Ihre Cloud um neue Kunden und Funktionen.
Zur Sensor Cloud >

Sensor Cloud FAQ

Wie können Sensoren in die Cloud angebunden werden?

Welche Möglichkeiten der Konnektivität von Sensoren / Aktoren mit der Sensor Cloud gibt es?

  • Sensoren können direkt über TCP/IP an die Cloud angebunden werden
  • Sensoren können über ein IOT Gateway angebunden werden
  • Die Anbindung kann über Internet oder Funk (z.B. GSM) erfolgen

Welche Protokolle kann die Sensor Cloud verarbeiten?

Welche Protokolle kann die Sensor Cloud verarbeiten?

Die Sensor Cloud kann durch ihre Micro Service-basierte Architektur eine Vielzahl an Protokollen unterstützen

  • JSON via REST
  • PPMP via REST
  • individuelle Protokolle via eigenem Receiver

Wie wird der Branchenstandard IO-Link unterstützt?

Wie wird der Branchenstandard IO-Link unterstützt?

Über einen IO-Link Master in Verbindung mit einem IoT Gateway.

Wie kann ich Sensoren auf Basis v. MQTT etc. einbinden?

Wie kann ich Sensoren auf Basis von MQTT oder OPC-UA einbinden?

  • MQTT kann direkt über einen entsprechenden Receiver eingebunden werden.
  • OPC-UA kann über ein IOT Gateway eingebunden werden.

Wie erfolgt das Device Management in der Sensor Cloud?

Wie erfolgt das Device Management in der Sensor Cloud?

  • Die Sensor Cloud unterstützt Device-Management auf Sensorebene.
  • Ab Herbst 2017 unterstützt Sensor Cloud auch das Device Management für IoT Gateways im Rahmen des Machine Connectivity 2.0 Programms von Bosch.

Wo erfolgt die regelbasierte Verarbeitung der Daten?

Wo erfolgt die regelbasierte Verarbeitung der Daten sinnvollerweise?

In der Folge Ihres cloudbasierten Sensornetzes werden große Mengen an Daten generiert, die es auszuwerten gilt, um Mehrwert in Ihrer Fertigung zu erzeugen. Je nach Sensor, Gateway und verfügbarer Bandbreite kann die Verarbeitung an unterschiedlichen Stellen erfolgen. Es gilt, eine sinnvolle Balance zwischen der notwendigen Rechenleistung auf dem Sensor bzw. Gateway und der Netzwerkbelastung zu finden. Typischerweise starten unsere Kunden mit der regelbasierten Verarbeitung in der Cloud und verlagern die Vorverarbeitung schrittweise in Richtung Gateways und Sensorik, um die Systeme besser skalieren zu können.

Können Daten parallel zur Maschinensteuerung laufen?

Können die Sensordaten parallel zur Maschinensteuerung laufen?

Ja, in vielen Fällen verfügen Sensoren über mehrere Kanäle und können Daten parallel zur Maschinensteuerung auch direkt an die Cloud senden. In der Regel werden Eingriffe in die Maschinensteuerung vermieden.

Wie wird die Datensicherheit gewährleistet?

Wie wird die Datensicherheit in der Sensor Cloud gewährleistet?

Auf mehreren Ebenen: Alle Sensoren werden authentifiziert und senden verschlüsselt. Die verwendete Cloud befindet sich bei Bosch in Deutschland und ist extrem gesichert. Jede Änderung der Empfangsschnittstelle auf Cloud-Seite wird über einen sogenannten Penetration Test gesichert. In diesem werden alle zu dieser Zeit bekannten Angriffstechniken simuliert. Die Daten der verschiedenen Benutzer sind über ein ausgeklügeltes Berechtigungssystem voneinander isoliert.

Welche Möglichkeiten der Konfiguration habe ich?

Welche Möglichkeiten der Konfiguration / Administration habe ich über die Sensor Cloud?

Sie können über eine Weboberfläche direkt mit der Sensor Cloud arbeiten und diese konfigurieren.

Kann ich Software-Updates der Sensoren realisieren?

Kann ich Software-Updates der Sensoren über die Sensor Cloud realisieren?

Das hängt davon ab, ob die ausgewählte Sensorik diese Funktion unterstützt. Bis Mitte 2017 wird die Updatefähigkeit der wichtigsten Sensoren implementiert.

Kann ich unterschiedliche Mandanten managen?

Kann ich unterschiedliche Mandanten über die Sensor Cloud für meine eingesetzten Sensoren managen?

Ja

Welche Möglichkeiten der Datenintegration gibt es?

Welche Möglichkeiten der Datenintegration in weiterführende Systeme gibt es?

Es gibt eine API, um die aufgezeichneten Sensordaten abzufragen. Zusätzlich gibt es einen Data Propagator, der über Messaging die benötigten Daten an andere Systeme aktiv weiterleitet.

Inwieweit ist das UI mit dem CI adaptierbar?

Inwieweit ist das UI anpassbar und mit dem eigenen CI adaptierbar?

Heute ist das UI vordefiniert im Standard-Bosch-Layout. Anwender arbeiten typischerweise eher mit Anwendungen, die Daten der Sensor Cloud nutzen. Diese Anwendungen können natürlich jedes beliebige Design nutzen.

Wie sieht das Pricing für die Sensor Cloud aus?

Wie sieht das Pricing für die Sensor Cloud aus?

Das Pricing basiert auf einem Nutzenmodell, welches im Wesentlichen auf folgenden Parametern aufbaut:

  • Anzahl der Devices

  • Sendefrequenz

  • Speicherdauer

  • genutzter Funktionsumfang