Wichtige Cookie Information

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Ok“ Datenschutzhinweise

Bosch wird strategisches Mitglied der Eclipse Foundation

10.000 Bosch-Ingenieure arbeiten bereits mit dem Eclipse Integrated Development Environment

Die Eclipse Foundation hat heute auf der EclipseCon Europe 2015 in Ludwigsburg angekündigt, dass Bosch „Strategic Member“ bei der Eclipse Foundation wird. Bosch ist schon seit vielen Jahren „Solution Member“ und beteiligt sich aktiv in den Arbeitsgruppen für Automotive und Internet der Dinge (Internet of Things, IoT). Als strategisches Mitglied wird Bosch einen Vertreter im Eclipse Board of Directors stellen und verschiedene Open-Source-Projekte bei Eclipse leiten. Mehr als 10.000 Ingenieure bei Bosch nutzen bereits das Eclipse Integrated Development Environment (IDE).

Bosch ist ein globales Industrieunternehmen, das 2014 einen Umsatz von 49 Milliarden Euro erwirtschaftete. Es bietet Technologie und Dienstleistungen für Branchen wie Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Das Unternehmen ist einer der größten Automobilzulieferer und führend im Wachstumsmarkt der Vernetzung.

Das Engagement von Bosch in der Eclipse-Community beinhaltet:

  • Die Mitwirkung in den Arbeitsgruppen Eclipse IoT und Eclipse Automotive.
  • Leitung des Eclipse-Vorto-Projekts: Standardisierte Erstellung und Verwaltung von Informationsmodellen zur Beschreibung von IoT-Geräten. Damit kann eine Vielzahl von Geräten, die in IoT-Anwendungen vernetzt werden, mit unterschiedlichen IoT-Plattformen einfach verbunden werden.
  • Leitung von Eclipse APP4MC: Infrastruktur für die Embedded-Multi- und -Many-Core-Softwareentwicklung, die in der Automobilindustrie zum Einsatz kommt. Die Technologie basiert auf dem Standard, der in den europäischen ITEA-Forschungsprojekten AMALTHEA und dessen Nachfolger AMALTHEA4public entwickelt wurde.

„Kein Unternehmen kann das Thema Internet der Dinge alleine realisieren“

Business portrait Stefan Ferber

„Kein Unternehmen kann das Thema Internet der Dinge alleine realisieren. Es ist sehr wichtig für Bosch, sich in geschäftlichen Ökosystemen und in Open-Source-Communitys zu engagieren“, erklärt Dr. Stefan Ferber, Vice President Engineering bei Bosch Software Innovations und designierter Vertreter für die gesamte Bosch-Gruppe im Eclipse Board of Directors. „In der Eclipse-Community werden durch die Beteiligung vieler Entwickler Software und Standards für das Internet der Dinge auf Basis einer offenen Plattform entwickelt, von denen Unternehmen für ihre IoT-Anwendungen profitieren können.“

Portrait von Stefan Ferber herunterladen

Der Schlüssel zum Erfolg

„Software rückt für Industrieunternehmen mehr und mehr ins Zentrum. Bosch agiert hier führend, wenn es darum geht, Open-Source-Strategien in ihren Lösungen zu übernehmen“, erklärt Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. „Bosch weiß, dass der Schlüssel zum Erfolg im Softwarebereich weit genutzte Open-Source-Plattformen sind, mit denen sowohl Entwickler-Ökosysteme als auch kommerzielle Lösungen geschaffen werden können. Wir freuen uns, dass das Unternehmen bei Eclipse die Entwicklung von IoT- und Automotive-Plattformen anführt.“

Bosch schließt sich zwölf weiteren Unternehmen an, die strategische Mitglieder der Eclipse Foundation sind. Dazu gehören Actuate, CA, CEA List, Codenvy, Google, IBM, Innoopract, itemis, Obeo, Oracle, Red Hat sowie SAP.


Journalistenkontakt der Eclipse Foundation:

Ian Skerrett
Eclipse Foundation